Gedanken, Kuddelmuddel

Sehnsucht

Wo ist mein Teddy? Wo ist mein Bär aus Kindertagen? Vorweg – ich habe ihn nicht gefunden. Auch Maxmarie nicht und Rischbeck auch nicht! Ich vermisse ihn! Nein, natürlich nicht so, wie ich MamS vermisse und wahrscheinlich vermisse ich auch nicht einmal das alte zottelige Kuscheltier, mit dem man lange nicht mehr kuscheln kann, weil hier und dort die Holzwolle rieselt!

Ich vermisse das Gefühl nach Geborgenheit und einen Kinderfreund – einen, dem ich alles anvertrauen konnte, der nicht petzte und der mir immer zugehört und mich verstanden hat.  Ja, die Kinderzeit ist lange vorbei – aber die Sehnsucht ist geblieben!

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

7 Gedanken zu „Sehnsucht“

  1. mo sagt:

    Was hast Du für viele Bären? Deinen alten Weggefährten wirst Du bestimmt sehr zufällig wiederfinden.

    1. piri ulbrich sagt:

      Viele der Bären sind selbstgenäht und es sind noch lange nicht alle …

  2. Verwandlerin sagt:

    Das verstehe ich gut!

  3. Paula sagt:

    Gartenarbeit ist toll und sehr befriedigend, wie ich finde. Und die Teddies sind ja allerliebst!

    1. piri ulbrich sagt:

      Gartenarbeit ist genau das, was der Name schon beinhaltet: Arbeit! Und ich bin ein arbeitsscheues Gesindel. Ja, manchen Bären trauere ich schon sehr nach, aber alle konnte ich nicht behalten.

  4. christine b sagt:

    du hast auch jetzt reizende bären! aber die kinderbären sind etwas ganz besonderes, ich habe mein kinderbärli noch, welch ein glück.

Kommentare sind geschlossen.