Behinderung, Familie, Gedanken, Kuddelmuddel

was darf man, was nicht?

Eigentlich sollte ich ganz anders fragen! Was darf ich schreiben? Beziehungsweise – was wollt ihr lesen? Oder wollt ihr überhaupt lesen, wie das ist, wenn einem, dauernd Steine in den Weg gelegt werden?

Thema: Mutter-Kinder-Kur
Eine unendliche Geschichte, die alle, die damit zu tun haben, unermesslich nervt. Bis Mittwoch hatte ich noch gedacht, dass ich eine Einrichtung gefunden hatte. Denke nie, gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken. Denn wenn du denkst, du denkst, dann denkst du nur du denkst, aber richtig denken tust du nie! Dann kam der Donnerstag und ich habe telefoniert. Ich mache das überhaupt nicht gerne. Vermutlich – sicher ist noch immer nichts – habe ich jetzt eine Einrichtung gefunden, die uns als Kleinfamilie aufnimmt und die auch Therapien für die behinderten Junioren anbietet. Ich glaube es erst, wenn ich die offizielle Zusage habe und dann auch erst ganz sicher, wenn ich auf dem Weg bin.

Schmerztherapie der Junioren
Unser Hausarzt hat einen ellenlangen Fragebogen ausgefüllt – jeweils zweimal – für die Cannabisbehandlung. Theoretisch dürfte der Behandlung nichts mehr im Weg stehen, allerdings muss der Medizinische Dienst noch drauf gucken und sein Okay geben. Aber nach der niederschmetternden Diagnose in der Orthopädischen Klinik kann ich mir nicht vorstellen, dass der Antrag auf diese Art Behandlung abgeschmettert wird. Aber, es gibt mehr, als ich mir vorstellen kann und wenn es so läuft, wie bei der Kur? Dann muss ich mich auf einen längeren Diskussionswechsel vorbereiten.

meine Fitness
Um die steht es nicht gut. Ich gehe zwar viel, beziehungsweise ich mache viele Schritte, aber so richtig fit bin ich nicht. Da fehlt mir die Rekonvaleszenz nach meiner Krankheit und zudem habe ich ja auch noch das Lungenemphysem, das nie mehr weggeht. Ich sollte mehr Sport machen – Ausdauersport für die Kondition und Krafttraining. Nur wann? „Es dauert doch nur ein paar Minuten!“ Das sagen alle! Die Kosmetiktante zur Pflege der Haut, es dauert ein paar Minuten ein Essen zu zaubern, ein paar mehr, um den Junioren das auch schmackhaft zu machen, ein paar, sie anzuziehen, mich anzuziehen, ein paar Minuten täglich, die Wäsche zu machen, die Betten zu beziehen (und das mache ich bei Carstens Bett alle zwei Tage), es kosten nur ein paar Minuten die Zeitung zu lesen, einzukaufen, zur Physiotherapie zu fahren oder zur Ergo etc. pp. Ein paar Minuten summieren sich und ein paar Minuten brauche ich auch durchzuschnaufen.

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Jetzt habe ich schon wieder viel zu viel erzählt. Zu wenig davon, wie schön es doch auch sein kann, wenn Wiebke lacht und lacht und lacht, der Kerle Bildungsfernsehen guckt und mich nach Napoleon Bonaparte fragt und was der in Ägypten gemacht hat …

Behinderung, Gedanken, Kuddelmuddel

abnehmen & so | Antworten

Zum Thema: Intervallfasten (Frühling wird’s) und abnehmen! Ich habe mich jetzt ein bisschen damit beschäftigt – vermutlich wird das nix für mich. Wegen der Junioren. Denn, ihr wisst, dass beide mit dem Essen Schwierigkeiten haben. Carsten sowieso und Wiebke auch. Das Töchting isst nur, wenn ich auch esse und der Kerle isst niemals, ohne dass jemand anderes mitisst.

Zumindest werde ich versuchen, weniger Süßkram zu essen, bewegen tue ich mich, meiner Meinung nach genügend – vermutlich, aber dennoch falsch. An die 16 000 Schritte laufe ich im Durchschnitt täglich, das dürfte reichen. Kraftsport sollte ich machen, nur dazu habe ich keine Zeit und zum Bildschirmsport so überhaupt keine Lust. Fahrradfahren war noch nie mein Ding, bleibt also nur das Laufen in der freien Natur. Dabei bin ich ein Schönwettersportler und ich bräuchte jemanden, der meinen inneren Schweinehund antreibt. Da, da niemand ist, werde ich ihn selbst an die Kandare nehmen.

Noch mal zum Thema Essen: es ist schwierig! Ich habe diverse Baustellen Intoleranzen. Laktose-, Fruktose- und Histamin-Unverträglichkeit. Nicht so einfach sich damit ausgewogen zu ernähren. Aber ich habe es ja früher geschafft. Es erfordert eben nur ein bisschen Disziplin. Diese ist mir nach meiner Krankheit abhandengekommen. Ich werde einfach wieder gezielter und bewusster einkaufen gehen. Vielleicht sollte ich auch den Schnöckerkram abends weglassen und keine Reste mehr vom Teller der Junioren essen. Konsequenter sein – was sie nicht gegessen haben und auch nicht mehr essen wollen, wegwerfen. Weg damit – mich nicht belasten. Problematisch wird es mit Süßigkeiten. Kann ja meinen Junioren, die beide wenig sind und wiegen, diese Freude nicht verwehren. Da muss ich ganz schön viel Disziplin aufbringen, dass ich nicht den oder den anderen Schokoriegel nasche oder die Chipstüte leermache. Wie ich das schaffe, weiß ich noch nicht und wie ich mehr Wasser trinke – weil ich Wasser ohne Geschmack gar nicht mag – das muss ich mir auch noch schönreden, eventuell kommt doch ein Schuss Saft rein, denn ehe ich nichts trinke ist es um einiges besser, Wasser mit Schuss zu trinken, als gar nichts.

Es wird ja Frühling und da komme ich auch wieder öfter von der Miste und … wir werden sehen!