Warum dieses Blog?

Ja, warum?

  • weil ich gerne nerve?
  • weil ich zuviel ‘schwätze’?
  • weil ich Langweile habe?
  • weil ich traurig bin?
  • .
  • .
  • .

Auch das, das, aber in erster Linie, weil ich es will! Hier ist ein Ventil. Hier werde ich auch mal grob sein, eventuell die Leser noch mehr vor den Kopf stoßen und sie gar so behandeln, dass sie beleidigt wegbleiben. Es ist nicht meine Absicht, aber es kann passieren.

Ich schreibe auch über meine Kinder, die schon lange Junioren und die was ganz besonderes sind!

3 Gedanken zu „Warum dieses Blog?“

  1. Manuela sagt:

    Liebe Petra, um so mehr Beiträge ich von dir lese, um so mehr verstehe ich, was es heißt, Gott auch dann noch zu lieben, wenn nicht alles gesund ist, nicht der Segen vieler Sterne auf einen herniederprasselt…. Mir geht es gut und es ist leicht zu danken für all den Segen, den ich erfahren darf…. Du zeigst mir mit so viel Wucht, dass das Leben nicht nur gute Seiten hat…. Und du zeigst mir eine Stärke, vor der man sich nur verneigen kann…. Doch was hilft es mir, wirst du jetzt vielleicht denken…..schön und weiter?…. Ich habe keine Worte, aber viele neugierige Fragen, warum deinen beiden Kindern das gleiche Schicksal ereilte, warum du auch noch deinen Mann verlorst, warum du auf so wenige Freunde zurückgreifen kannst, warum ….. Wie schaffst du es, das alles auszuhalten? Ich komme mir so klein vor in meinem Denken “Gottes Gnade ist groß” ….Wo ist sie? Und wenn ich dies schreibe, bitte ich Gott, er möge dich beschenken mit Hilfe, Freunden, Ansprechpartnern, einer Gemeinde, deren Schwestern und Brüdern es ein Bedürfnis ist, mit dir den Weg zu gehen… Euch Dreien einen angstfreien Übergang zu 2019 … Möge es Menschen in deiner Nähe geben, die euch nicht allein lassen. Manuela

  2. Karfunkelfee sagt:

    Hier habe ich noch nicht geschrieben. Am Anfang war ich oft unsicher, wie oder was ich Dir kommentieren soll – ich bin gerne mal unsicher :wacko: . Ich las Deine Berichte, zog innerlich mehr als einmal den Hut vor Deinem familiären Engagement, immer noch und immer wieder. Wie Du auch die Zeit findest, noch Deine Gedichte einzusprechen und auch Zeit auf den blog zu verwenden. Unterschiedlichste Beweggründe treiben Blogger zum Bloggen. Manche suchen und wünschen sich Austausch (ich gehöre auch zu jenen) andere stellen sich und ihr Schaffen nur dar, ohne sich etwas von ihren Lesern zu wünschen.
    Auch ich bin gerne direkt und ehrlich.
    Beleidigt nur, wenn jemand persönlich wird und sich anmaßt, mich bewerten zu dürfen, mich beschimpfen oder beleidigen zu dürfen oder wenn jemand mir das Gefühl gibt, ich sei lästig oder aufdringlich. Dann verkrümele ich mich sofort und auf der Stelle oder versuche einen sachlichen Diskurs. Kommt immer auf mein Gegenüber an.

    Sei einfach Du und es ist gut so für jeden, der Dich mag und achtet. 🙂

    Liebe Grüße,
    Amélie

    1. piri ulbrich sagt:

      Liebe Amélie, ich hoffe, du hast gemerkt, dass ich nicht beiße und ich freue mich immer sehr über deine Kommentare. Ich würde dich gerne persönlich kennenlernen, weil ich denke, wir sind auf einer ähnlichen Wellenlänge unterwegs.

Kommentare sind geschlossen.