Fragen, Gedanken

Sollte man aufhören, wenn es am schönsten ist?

Wann ist es denn am schönsten? Woher weiß ich das? Kann’s nicht noch schöner werden? Andersrum gefragt: Wann ist es am schlimmsten? Kann’s nicht doch besser werden? Was bringt es aufzuhören?

Mich treiben in letzter Zeit sehr viele Fragen um. Meist welche, auf die ich keine Antwort habe. Viele Gefühlsfragen und Warum. Warum hat mich dieser Mensch so verletzt? Ist doch jetzt, im Nachhinein, völlig egal. Ich war verletzt, aber vielleicht war es gar keine Absicht? Es heißt ja nicht, dass ich es nicht ansprechen kann – soweit es mir wichtig ist. Wenigstens sagen, dass ich gekränkt bin. Möglicherweise ändert es etwas im Miteinander. Das erwarte ich auch von anderen, dass sie mir Rückmeldung geben, wenn ich ihnen wehgetan habe. Ehrlich sein, in Wort und Gestik, ohne bewusst weh zu tun – das wünsche ich mir. Und dazu gehören ganz viele Fragen, auch wenn’s erst mal keine Antworten gibt. 

Kuddelmuddelgedankenchaos

Bücher

die Spucke weggeblieben

Wisst ihr was mein Lieblingswort ist? Vermutlich ist es manchmal – so oft, wie ich es schreibe und auch im Real Life sage. Ist manchmal nicht eine Einschränkung? Aber das wollte ich in diesem Beitrag gar nicht sagen. 

Manchmal bleibt mir die Spucke weg. Ich bin eine zartbesaitete Frau – was nicht zwingend sensibel bedeutet, denn zu anderen kann ich schon recht grob erscheinen. In der Regel ist dem nicht so, aber es kommt halt so rüber. Die Spucke ist mir weggeblieben, als ich mir die Bibliothekarin ein Buch empfohlen hat: Mein pochendes Leben Ui, dass sie mich so gut kennt, das hat mich verblüfft. Gestern, während der Bandprobe der Junioren – es lohnt sich nicht vom übernächsten Städtchen nach Hause zu fahren – gestern, habe ich im Lärmpegel von Gitarre, Schlagzeug und anderen Geräuschinstrumenten, samt manchmal (da ist es wieder das Wort) schrägem Gesang, fasziniert angefangen zu lesen. Ein sechzehnjähriger koreanischer Junge erzählt seine Geschichte. Ansich nichts spektakuläres, aber dieser Arum hat Progeria! Als der Kerle ungefähr in diesem Alter war, haben mich semimedizinisch geschulte Menschen gefragt, ob er unter diesem Syndrom leidet. Das konnte und kann ich verneinen, denn dann wäre mein Sohn schon lange tot. Die Bibliothekarin hat dies, als sie den Kerle noch nicht kannte, auch vermutet und war dann sehr erstaunt, dass er schon so alt ist. Daran hat sie sich wohl erinnert, als sie das Buch entdeckte und mir empfahl. Das Buch ist sehr leise geschrieben und genau so etwas – auch wenn die Geschichte tragisch ist – brauche ich gerade.

Gut hat sie es getan, denn ich kann es kaum erwarten weiterzulesen. Nur hatte ich bis dato heute so viel zu tun und mit den Junioren im Hintergrund im Haus finde ich nicht die nötige Ruhe. Wird Zeit, dass es Abend wird und ich die Bande ins Bett stecken kann…

Gedanken, Gedicht

denk mal

Denk mal drüber nach,
haben sie mir gesagt.
Ich habe nachgedacht
und bin leider nicht
zu dem Entschluss
gekommen,
den sie von mir
erwartet haben!

© piri ulbrich