Familie, Fragen, Gedanken

kalt – Schafskälte

Vielleicht wird mit der Zeit so manches vielleichter!*

Es ist kalt geworden. Ich erinnere mich, dass immer wieder Schafskälte am Geburtstag meiner Mutter war. Wir drei frieren sehr schnell und jetzt, da Wiebke krank ist, geht mir auch das an die Nieren. Dem Kerle war gestern der Auftakt zur Fußball-EM ein innerer Vorbeimarsch. Er war total happy, auch noch um halb eins in der Nacht. Meinen Schrei deswegen hat man sicherlich auf der Straße gehört. Okay, er kann heute ausschlafen. Bei der Kälte und dem Regen können wir sowieso nichts tun. Helfer sind aus triftigen Gründen verhindert.

Vorsicht ich möchte nicht, dass ihr weiterlest wenn euch das nervt. In mir brodelt die große Angst! Es gibt keinen ersichtlichen benennbaren Grund und somit kann ich nur die Symptome schildern: Atemnot nach dem Aufwachen, mit Übelkeit und Husten am Rande des Erbrechen. Weiche Wackelbeine und Grummelbauchweh. Ich weiß, dass ich den Tag (an)packe und meistere. Diese Müdigkeit hat nichts mit mangelnden Schlaf zu tun. Eher etwas damit, dass ich dürste – nach Menschen, nicht nach Leuten, nach Menschen, bei denen ich ich sein kann und nicht immer nur Theater (vor)spiele.

Ich höre gerne zu. Das habe ich gestern den ganzen Tag gemacht. Am Morgen der Wunschtochter, am Nachmittag einer alten Dame – wir haben sie im Altersheim besucht. Am Abend wurde mein Töchting krank, samt solidarischer Unterstützung ihres Bruders. Da ging’s mit richtig gut, auch nachts habe ich prima geschlafen.

  … nur aufgewacht bin ich – mal wieder, und das ist langweilig für euch – wie immer.

Nachtrag um 09:10 Uhr – Was würde ich machen, wenn ich nicht die ganze Energie hätte, die ich habe?

*kein Schreibfehler 

Allgemein

müüüüüde

Es war heute ganz schön viel los! Das Töchting ist krank, sie friert und hat blaue Lippen. Ihre Sauerstoffsättigung – wir haben seit Neuestem ein weiteres medizinisches Spielzeug – der Pulsoximeter zeigt bei Wiebke einen Wert unter 90% an. Mein Mädchen hat blaue Lippen, sagt aber, dass es ihr gut geht.

Wegen dem Kerle habe ich gerade weniger Sorgen, aber es könnte ja auch viel zu schön sein! So ist das Töchting dabei und kränkelt. In der Werkstatt, heute tagsüber, hat sie über Bauchschmerzen geklagt. Hoffentlich liegt es nur am Wetterumschwung! Mir tut Wiebke leid. Da beide immer Solidaritätsmitleiden guckt der Kerle auch nur halbherzig Fußball-EM. Mit gebremsten Schaum quasi.

Ich laufe seit Stunden von dem einen ins andere Zimmer und möchte eigentlich nur eins – mir die Decke über die Schultern ziehen und in Morpheus Armen schnell einschlafen.

22:13 Uhr – Juchu ich kann jetzt ins Bett gehen!

Gedicht

Gefühle

Seid wütend
aber geht nicht daran kaputt

Seid traurig
aber versinkt nicht in ihr

Habt Angst
aber achtet sie auch

Seid verzweifelt
aber voller Zuversicht

Seid hoffnungsvoll
jeden Morgen

seid mutig
euer Leben zu leben

– ihr habt nur eins

© petra ulbrich