Alltag, Behinderung, Gedanken

lass uns mal gucken

Legoauto

Mein Horizont ist gerade ein bisschen beschränkt, weil die Rollläden noch unten sind. Ich mag auch gar nicht rausgucken, denn es ziehen schon wieder Wolken übers Dach. Regen ist angekündigt – hier im Süden Deutschlands! Bis Montag! Und dann ist Pfingsten vorbei. Und morgen soll es besonders stark regnen, morgen spielt die Band der Junioren. Sie hat einen großen Auftritt bei der Verabschiedung vom Chef der Behinderteneinrichtung. Der Sozialminister des Landes Baden-Württemberg kommt – er ist großer Fan der bunten Mützen. Das Fest findet im Freien statt! „Lass uns mal gucken, was wir draus machen!“, sagt die Bassistin. „Schauen wir mal!“, sagt Carsten: „Aber bitte nicht heute, sondern erst morgen. Heute will ich noch schlafen!“ 

Die Konzertgänger sind sehr spät nach Hause gekommen. Es war fast halb zwei als sie völlig beseelt aus dem Bus stiegen. Eine Viertelstunde später waren sie im Bett – ich habe gezaubert – beide haben sicherlich noch in Schlagermelodien geträumt. Das Töchting allerdings ist schon lange wach und singt jetzt am Morgen ihre Kauderwelschlieder. 09:47 Uhr – gerade haben mir zwei Helferinnen abgesagt. Beide sind krank. Die eine klingt, wie eine rostige Gießkanne und die andere hat ‚Rücken‘ – Bandscheibenvorfall.  Ich glaube, ich lasse die Rollläden heute unten!

∙∙∙∙∙

Beim Legoauto fehlen Steine, unter anderem auch die Windschutzscheibe – es weht ein scharfen Wind von vorne!

∙∙∙∙∙

Hör auf dein Bauchgefühl wenn es flüstert, damit du nicht warten musst, bis es schreit.

Alltag, Behinderung, Gedanken

nichts tun müssen

 Mal wieder ein geklauter Titel und ein gestohlenes Thema!

Nichts möchte ich machen, einmal gar nichts. Nicht Betten waschen, weil sie nass sind. Nicht die  Waschmaschine mehrmals ein- und ausräumen, den Trockner füllen oder den Wäscheständer. Mag nicht ständig Angst haben, wenn der Kerle wieder hustet und das Töchting im Rollstuhl hin und herwackelt, weil sie aufs Klo muss, aber nicht geht. Möchte kein Geschirr von sonst wo holen und in den Spüler stellen. Habe keine Lust auf Saharastaub überall und festgefahrenen Dreck im Teppich. Möchte mir nicht Gedanken machen, was die Junioren essen können und ob sie das auch mögen. Mag keine unverhofften Telefonanrufe, in denen mir zum Beispiel gesagt wird, dass Carsten gekotzt hat. Will nicht die unterschwellige Botschaft hören, dass ich ihn abholen soll. Warte stattdessen auf einen Anruf, der nicht kommt und traue mich nicht nachzufragen. Möchte auch nicht hören, dass ich doch bloß fragen muss. Wenn ich mich aber nicht traue?  Möchte die Spinnweben nicht sehen und das Schokoladenosterpapier aus den Bettritzen kratzen. Die Waschmaschine piept schon wieder. Wenn der Garten es könnte, würde er es auch mit großem Getöse tun. Im Bad liegt ein Handtuch im Waschbecken, das andere ebenso nass vor der Badewanne. Ich täte gerne streiken! Mein Bauch tut weh, Carstens Windel war okay. Jedenfalls hat der Anrufer nicht auch noch etwas von Blut dort erzählt. Der Kaffee – ihr ahnt es – ist kalt. Gebt mir eine Decke, eine große, ich möchte mich verkriechen. 

… und ich möchte endlich jemanden haben, mit dem ich reden kann, ohne dass mir derjenige den Rat gibt, es doch Schritt vor Schritt anzugehen. Das weiß ich alles. Ich möchte jemanden, der es mir nicht nur sagt, sondern mit mir zusammen macht, ohne es zu tun. Überforderungsgefühle sind auch so ein Aspergerdings. Wenn ich nachdenke, weiß ich, dass ich das packe. Aber jetzt sehe ich erst einmal nur den Berg und der scheint von Tag zu Tag zu wachsen. Am Nachmittag kommt eine Bekannte, hat sie vor 2Wochen gesagt. Aber sie vergisst oft in ihren Kalender zu gucken. Ich bräuchte nur nachfragen… Ach, hatten wir das nicht schon mal? Möchte mich nicht um alles kümmern. Will nicht immer da sein. Mag nicht allzeit bereit sein. 

Möchte. Einfach. Mal. Nichts. Tun. Müssen. 

∙∙∙∙∙

Wie mir geht es vielen Müttern von behinderten Kinder, geht es vielen pflegenden Angehörigen. Ich bin zusätzlich selber behindert, denn Im Autismus-Spektrum zu sein, empfinde ich als solche. Ich werde alleine gelassen. Selbsthilfegruppen finden abends statt und im Aspergerfall gibt es kaum alte Autisten, die sich austauschen können/wollen.

Alltag, Behinderung, Gedanken

alleingelassen

Kuddelmuddelgedankenchaos – behindertes! Entschuldigt bitte, auch ich würde lieber gerne über den wunderschönen Frühling schreiben. Auf der Wiese vorm Wohnzimmer blüht ein Gänseblümchenmeer. Im Sonnenschein ist das prächtig, doch mein Herz ist schwer. In diesen Winkel kommt kein Lichtstrahl, so scheint es. Wir waren zwar eine Runde spazieren – einmal zum Sportplatz, ihn umrunden und auf der anderen Seite zurück. Mit einer älteren Dame. Wenn jemand kam und uns ansprach, mussten wir schnell weiter, weil sonst die Begleiterin mürrisch, nein das ist nicht das richtige Wort, muffelig wurde – sie hat kein Interesse an Gesprächen mit kleinen Jungs. Sie läuft mit dem Rollstuhl als ihren Rollator stur ihren Weg, guckt nicht links und nicht rechts, hat mir im Vorfeld schon gesagt, dass sie nur den leichten Weg geht. Den geht sie dann auch und zeigt ihre Leidensfähigkeit.

Es geht der Pastorenfreundin nicht gut, auch das zeigt sie ausgiebig. Meine Tränen waren schon vor dem Spaziergang da, als sie mir sagte, dass sie sofort danach wieder geht. Wie sage ich das den Junioren? Sie haben sich doch auf, erst einen Spaziergang und danach einen Spielenachmittag, gefreut. So war‘s geplant und abgesprochen. Sie kann nicht! Oder will sie nicht? Ich weiß, dass sie mich momentan nicht mag und dass die Junioren sie nerven. Sie sieht keine Fortschritte bei den behinderten Menschen. Sie hört immer dasselbe, sagt sie. Es zermürbt sie! Kann ich verstehen – wer will auch ausschließlich MenschÄrgereDichNicht spielen? Sie hat mich überrumpelt, heute.

Ich muss versuchen neue Menschen zu finden, die ihre freie Zeit mit uns als Freizeit verbringen wollen. Ich muss den Junioren erklären, dass nicht alle Menschen, die sagen, dass sie mal kommen, auch wirklich kommen. „Warum sagen die das dann, wenn’s dann doch nicht stimmt?“ Ja, warum? Seit Wochen springe ich über meinen autistischen Schatten und mache Smalltalk den ich gar nicht kann. Stümperhaft versuche ich uns anzupreisen, schöne Spaziergänge aufzuzeigen, dass wir gemeinsam malen könnten oder schwimmen, auch mal in den Tierpark oder nur in der Sonne sitzen – gemeinsam macht das mehr Spaß – und es soll ja auch nicht umsonst sein. Einfach mal was miteinander tun…

19:52 Uhr – Der Kerle quatscht mir die Ohren ab, er erzählt vom kommenden Bayernurlaub (die Junioren fahren über Ostern auf eine Freizeit) und Wiebke übt jodeln – hört sich so glücklich an. Sind das wirklich meine Kinder, diese fröhlichen Menschen?