Gedicht

Atmen

Ich atme tief ein und wieder aus.
Ein die Hoffnung –
Aus die Angst!

Lange habe ich gewartet
und ich bin weiter gegangen
als ich glaubte, gehen zu können.
Und ich suche noch den Weg,
Meinen Weg!

Und ich atme tief ein und wieder aus.
Ein den Glauben –
Aus den Zweifel!

Ich habe sie erfahren,
kurze Momente vollkommenen Glücks,
aufgehoben sein, sich sicher fühlen.
Nur leider – sie bleiben nicht.

Und ich atme tief ein und wieder aus.
Ein die Liebe –
Aus das Alleinsein!

Ich verstehe es noch nicht –
wie weit muss ich noch gehen,
reisen, um endlich anzukommen?
Ist der Weg immer das Ziel?
Braucht man nur viel Geduld und Zeit?

Und ich atme tief ein und wieder aus.
Ein die Zuversicht –
Aus die Erschöpfung!

Gib mir die Kraft, zu atmen!

Wenn ihr wollt, könnt ihr uns gerne etwas in den imaginären Hut werfen! Wir träumen immer noch von einer Reise nach Paris oder an die Ostsee und hoffen auf eine Freizeitbegleitung. Carsten lernt jetzt Ukulele  – auch da hätte er gerne eine “richtig gute”!

 

Familie, Gedanken, Gedicht

ungeheuerlich

Wieder nur ein gesprochenes Gedicht – und auch kein neues. Nur heute Morgen eingesprochen! Auch keins mit …chens und …leins, keine Verniedlichung und keine Gedanken, die man erst suchen muss. Bei mir kommen sie – die Gedanken – bleiben eine Weile, manche setzen sich fest, aber sie gehen auch wieder. Die, zu meiner Ursprungsfamilie, haben sich verselbstständigt. Aber ich habe begriffen, dass es meine Gedanken sind und dass ich damit weder bei meinen Geschwistern noch bei meiner Mutter ankomme. Sie schaden mir – ich sollte sie begraben!

Aber das Gedicht hat mehr mit einem anderen Ort zu tun. Hört es euch an: