Gedicht

Regentropfen

Es war einmal ein Regentropfen,
der wollte nur ans Fenster klopfen.
Er litt in seinem kurzen Leben,
denn ihm war nicht viel Zeit gegeben.

“Ich bin so schön, so bunt,
so schillernd.“
Sang er aus den Wolken trillernd.

Klatsch, platsch – bedenklich
der Tropfen in den Eimer springt,
dass es gar hässlich
blechern klingt.

“Ach meine Zeit, wie kurz
ist sie bemessen“,
so jammerte er im Sturz,
doch unterdessen –

Ihr ahnt schon,
ist die Zeit verronnen
es sammeln sich in Wassertonnen
Tropf für Tropf
die Wassermassen.

Jeder einzelne kann es kaum fassen.
Und so ist, wenn sich Wolken lichten
vom Regentropfen
nichts mehr zu berichten!

Gedicht

Leichtigkeit

Mir ist ein bisschen mit der Hitze die Leichtigkeit abhandengekommen.

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Wider Erwarten

Wenn ich Tadel erwarte
Erschüttert mich Vergebung
Wenn ich Nachsicht erwarte
Bringt mich Kritik aus dem Konzept

Erschüttert und Konzeptlos
Bin ich für Veränderungen bereit.
Werde geheilt und heile
Was anderes hatte ich nicht erwartet

Wider Erwarten

Gedanken, Gedicht

Wie nennt man das?

Zeichen? Offenbarung? Oder wie?

Ein kleines Vöglein ist vor das große Giebelfenster geflogen? Tot!

Dabei wollte es leben. Es war gerade dabei das Leben zu lernen – das Vöglein. Mir kommt es vor, als ob ich dieser Vogel war. Ich will doch auch nur leben …

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Karussell

Ich bin ein Karussell.
Ich bin, wie es kommt.
Manchmal ist mir schwindlig.

Nichts bleibt für immer, soviel ist sicher.

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Es wird in nächster Zeit vermehrt geschützte Beiträge geben. Zu meinem Schutz. Wer möchte, darf fragen!