Allgemein, Behinderung, Familie

und wieder

Da habe ich den Kerle doch gefragt, ob er in der Freizeit gekotzt hat. „Nein Mama, das habe ich nicht!“

Da war ich gerade in der Stadt und halbnackt, als mein Handy diesen besonderen Ton klingelt. Bei diesem Zeichen klopft mein Herz immer ganz besonders. „Petra, kannst du kommen, Carsten hat gespuckt und klagt über Herzrasen!“ Ja bravo. Aber ich brauchte einen passenden BH. Mit dem ollen ausgeleierten Ding wollte ich nicht zur Beerdigung gehen – auch wenn man die Unterwäsche bestimmt nicht sehen wird und es auch nichts zur Sache gehört, was ich unterm Kleid anhabe. Allein mein Gefühl soll gut sein, ich möchte mich schön fühlen und mich gestärkt dem allen stellen. Da ich eine BH-Größe habe, die selten ist, dauert ein Dessouskauf immer etwas länger und ich hatte mich gerade ausgezogen. Die nette Verkäuferin und ich – wir waren gründlich. Entweder passte mir der BH nicht oder er gefiel mir nicht. Die Farbe war omma oder der Schnitt tunte. Wir haben was gefunden! Sexy, aber nicht so doll – gut sitzend, aber nicht zu fest, ein schickes Teil. Ich zeigˋs euch nicht!

Anschließend bin ich in die Lebenswerkstatt und habe mich furchtbar erschrocken. Der Kerle lag auf der Liege, wie ein Schluck Wasser in der Kurve. Kreidebleich, nein eher aschgrau und leidend, wie Christus am Kreuz. Jetzt sitzt Carsten frisch gewaschen vor mir auf dem Lammfell und spielt mit seinem Tablet. Wiebke ist auch schon daheim, sie hatte plötzlich sehr starke Kopfschmerzen und Bauchweh. Also habe ich sie kurzerhand gleich mitgenommen. Jetzt habe ich einen Kopf, wie eine Dampfmaschine und natürlich kein verträgliches Schmerzmittel mehr im Haus – ob ich mich wohl in die Badewanne verziehen kann?

Behinderung, Familie, Kuddelmuddel

Wow, was für ein Licht


… was für Wolken! Jetzt ist es schon wieder ganz anders und lange nicht mehr so eindrucksvoll. Der Kran hat sich gedreht, meine Kaffeetasse ist leer,. Wiebke leider schon wach – ich kann also nicht zum Zahnarzt – der Kerle reibt sich die Augen.  Ich war schusselig, habe beim Teilen des Schmerzmittels der Junioren etwas Ibuprofen-Pulver am Finger gehabt und aus Gewohnheit einfach abgeschleckt. Es rächt sich! Gerade diese Allergie hasse ich besonders, die gegen alle nichtsteroidalen Schmerzmittel. Ein ganz klein bisschen nur und ich habe eine allergische Reaktion mit laufender Nase und heftiger Atemnot. Ich muss dran denken, dass ich mir nach der Medikamentengabe sofort die Hände wasche, denn das hätte auch viel schlimmer kommen können …

Gedicht

Atmen

Ich atme tief ein und wieder aus.
Ein die Hoffnung –
Aus die Angst!

Lange habe ich gewartet
und ich bin weiter gegangen
als ich glaubte, gehen zu können.
Und ich suche noch den Weg,
Meinen Weg!

Und ich atme tief ein und wieder aus.
Ein den Glauben –
Aus den Zweifel!

Ich habe sie erfahren,
kurze Momente vollkommenen Glücks,
aufgehoben sein, sich sicher fühlen.
Nur leider – sie bleiben nicht.

Und ich atme tief ein und wieder aus.
Ein die Liebe –
Aus das Alleinsein!

Ich verstehe es noch nicht –
wie weit muss ich noch gehen,
reisen, um endlich anzukommen?
Ist der Weg immer das Ziel?
Braucht man nur viel Geduld und Zeit?

Und ich atme tief ein und wieder aus.
Ein die Zuversicht –
Aus die Erschöpfung!

Gib mir die Kraft, zu atmen!

Wenn ihr wollt, könnt ihr uns gerne etwas in den imaginären Hut werfen! Wir träumen immer noch von einer Reise nach Paris oder an die Ostsee und hoffen auf eine Freizeitbegleitung. Carsten lernt jetzt Ukulele  – auch da hätte er gerne eine “richtig gute”!