Behinderung, Familie

Abends zur Essenszeit

Himmel überm Dorf
Himmel überm Dorf

Manchmal gibt es Tage, die schon gebraucht zur Welt kommen. Dann wieder kann es aber auch sein, dass sich solche am Abend auflösen und sich friedlich mit Kartenspielen und Pilzomelett zur Ruhe begeben. Der heutige war so einer:

  • Wiebkes Rollstuhlräder haben beim Rückwärtsfahren blockiert
  • Carstens Rollstuhlsitz war voller Marmelade
  • Kaffee war keiner mehr da
  • aller allergiegeplagten Augen tränen
  • meine Nase – ach, sprechen wir lieber nicht drüber
  • wegen zweier defekter Rollstühle war an einen, noch so kleinen Spaziergang nicht zu denken

… und dann löst sich alles in Wohlgefallen auf und der Abend ist gerettet!

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Außerdem bin ich langweilig! So sagt Carsten wenigstens. Mir ist aber gar nicht langweilig. Ich habe viel zu tun, bin beschäftigt – sogar sehr beschäftigt. Damit, dass ich den Laden hier am Laufen halte und die Junioren und andere Besucher unterhalte. Ich brauche jetzt ein Bier! Der Laden um die Ecke hat noch auf – ich hole mir jetzt ein Tannenzäpfle!

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Nachtrag um 22:02 Uhr: jetzt spinnt auch noch mein Handy – ich muss ins Bett. Schlaft gut, träumt süß von sauren Gurken!

Behinderung, Familie, Gedanken

Montag | Wochenbeginn

Ist das überhaupt noch wichtig, dass die neue Woche beginnt?

 Für mich vielleicht schon, weil ich wieder anfange zu rotieren. Heute zum Beispiel kommen drei liebe Frauen und ein sehr netter Rollstuhlreparierer– zwei Therapeutinnen (Ergo- & Physiotherapie) und eine Haushaltshilfe – jede, von ihnen ist eine sehr nette tolle Frau. Sie kommen aber alle nur zu einem ungefähren Zeitpunkt. Ich dagegen muss die Junioren zum frühestmöglichen Termin angezogen und ‘fertiggemacht’ haben. Danach sitzen wir sitze ich und warte darauf, dass die Leute kommen. Während ich warte, kann ich nichts machen, weil ich warte! Klingt paradox und überhaupt nicht logisch, ist aber so. Ich kann nichts planen! Asperger-Autisten planen gerne, mögen nicht, wenn die gewohnte Ordnung durcheinandergerät. Ich persönlich kann es schon gar nicht haben herumzusitzen – wie gerade jetzt – wenn noch eine unerledigte Aufgabe ansteht. Ich kann diese aber nicht machen, weil die Junioren noch schlafen und ich sie nicht wecken mag, weil beide eine Nacht mit Alpträumen hinter sich haben. So gerate ich unter Zeitdruck und das macht mir Stress. – Bitte keine Ratschläge, wie ich das besser händeln könnte, ich weiß es. Aber auch, wenn ich einen der Junioren wecken würde, dann hätte ich Stress. Denn Carsten würde mosern: „Warum muss ich so früh aufstehen?“ Wiebke würde vielleicht sogar schreien.

 Keine Struktur zu haben, keine von außen, bringt mich aus dem Rhythmus und eine eigene Struktur kann ich nicht aufbauen, weil von außen zu unbestimmten immer anderen Zeiten die Therapeuten kommen. Mein Tag ist auseinandergerissen.

 Den Junioren macht das zu schaffen. Wiebke ist selber Autistin und verweigert, wenn ihr nicht plausibel erscheint, dass das und das getan werden muss, die Mithilfe. Da kann man sich auf die Hinterbeine stellen, schreien, bitten, betteln – Wiebke ist stur. Ich finde es toll, ihre Konsequenz. Aber sie muss auch nicht den enttäuschten Menschen einigermaßen diplomatisch erzählen, dass das und das nur eine Folge der Behinderung ist. Ihr sieht man das nach – mir nicht.

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

 Wiebke ist wach, sie ruft nach mir. Sie kann selber nicht – also werde ich sie aufs Klo setzen, sie anziehen und dafür sorgen, dass ihr Tagesbeginn so sanft wie möglich ist. Carsten lasse ich noch etwas schlafen…

 … aber gleich oder später oder jetzt kommt die Haushaltshelferin (noch diese Woche, dann kommt niemand mehr. Die Krankenkasse hat auch ihr Limit.).

 Einen guten Wochenstart euch allen!