Kuddelmuddel

nächtliche Fragen

… und mir ist schlecht – der Wehdam hat zugeschlagen. Ab morgen bin ich wieder alleine! An Schlaf ist nur zu denken, doch Morpheus öffnet seine Arme nicht. Wie ein störrischer Esel sträubt sich mein Unterbewusstsein und auch meine Angst, die Nacht anzunehmen.

Meine Lunge keucht. Das Gedankenkarussell dreht sich und kommt keine Millimeter vom Fleck. Es kreist um die Junioren, die ich nicht – wie vorgesehen – am Freitag abholen werde. Ist es richtig, dass sie noch länger bleiben? Lass ich sie auch nicht im Stich? Geht’s ihnen wirklich gut? Habe ich die richtigen Entscheidungen getroffen?

Mein Bauchweh ist gigantisch, meine Ratio sagt: Ja. Wie kriege ich nur Bauch und Kopf zusammen?

Kuddelmuddel

noch eine Nacht

… und dann Good bye!

Als Urlaub habe ich das jetzt angesehen, mit netten Gesprächen und guter Tischgemeinschaft. Dass ich so Atemnot bekommen würde ist Schicksal und ich nehme es hin. Der Sinn des Lebens ist mir auch hier nicht unter gekommen – aber wo passiert das schon? Eins, habe ich aber dennoch begriffen, dass ich heute leben muss und nicht im gestern verharren darf. Morgen ist auch noch weit weg – jetzt, jetzt sitze ich auf der Bank vorm Haus.

… und der Koffer ist schnell gepackt!