Behinderung, Familie, Gedanken, Gedicht, Junioren

Mut

Kalenderblatt
Kalenderblatt

Schließ die Augen,
öffne dein Herz,
sei bereit für neue Aufgaben.

Halt die Luft an,
erobere die Welt
und sie wird sein.

©petra ulbrich

∙∙∙∙∙

 

Déjà-vu – wie vor 4 Jahren huste ich mir die Seele aus dem Leib, werfe nachts die Bettdecke weg, um sie dann sekundenspäter wieder zu suchen. Mein Körper treibt ein psychologisches Spielchen mit mir und triggert mich wo er kann. Vor 4 Jahren bin ich dann für eine lange Zeit mit multiplen Organversagen in diversen Krankenhäusern verschwunden und die Junioren mussten janzweitdraußen im Heim sein – kann mal jemand dies Gedankenkarussell abstellen? 

Veröffentlicht von piri

✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschafft habe, anzuschauen. Dann geht's wieder. ✨ Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank!

13 Gedanken zu „Mut“

  1. M. - K. sagt:

    Ich kann es leider nicht abstellen, liebe piri.
    Ich habe Dich gelesen. Es geht Dir sehr schlecht, das nehme ich wahr, aber Du findest keine passende Hilfe. Furchtbar!

    Darf ich sagen, dass Du mir etwas zu viele Schritte zu gehen scheinst? Bevor Ihr dieses Haus verlasst, würde es ein neues Zuhause brauchen.
    Vielleicht wäre es möglich, irgendwo früher anzufangen, mit einer (zunächst gedanklichen?) Veränderung?
    Ich tue mich gerade schwer, das zu schreiben, denn ich weiß, Ratschläge möchtest Du auf keinen Fall. Ok! Aber das Leid lindern (Gedankenkarussel), danach fragst Du – und vielleicht ist das nur rhetorisch.
    Es klingt wie ein heftiger Trigger, mit einem Flashback der Erinnerungen.
    Aber heute ist 4 Jahre später.
    Die Umstände scheinen sich zu ähneln und das ist bedrohlich, ob real oder gefühlt.
    Es ist nicht 2020!
    Liebe Grüße, mit der Hoffnung, dass meine Zeilen „richtig“ ankommen mögen..

    1. piri sagt:

      Weißt du M. – K. du hast keine Ratschläge gegeben, nur Gedankenanstöße und es liegt an mir, was ich daraus mache. Im Moment bin ich blockiert und es rattert dennoch im Kopf! Gerade eben habe ich bei der Diakonie einen Beratungstermin bekommen – ein Lichtblick!

      1. C Stern sagt:

        Es liest sich gut, dass Deine Herausforderungen als so dringend eingeschätzt wurden, dass Du sofort einen Beratungstermin bekommen hast! Ganz wichtig, dass Dich jemand tatkräftig bei allem unterstützt, was jetzt anliegt.
        Vor allem ist seelische Entschleunigung angesagt, das kann man allein meist gar nicht alles schaffen. Da braucht es Menschen, die eine wichtige Ermutigung geben können. Der Körper kann nicht heil werden ohne eine mutige Seele, so wie die Seele nicht rund ist, wenn der Körper so leidet!
        Liebe piri, ich denk‘ an Dich und hoffe auf kompetente Menschen bei der Diakonie!
        Viele Grüße zu Dir, herzlich, C Stern

  2. Gabriele sagt:

    Nein, abstellen kann ich es nicht, aber steig aus dem Feuerwehrauto aus und setze dich auf´s Pferd um den bösen Gedanken davonzureiten, so überlege ich, während ich dir einen gedanklichen Hustensaft reiche der Linderung verspricht . Der in die Lungenflügel dringt um sie in gesunde Bereiche fliegen zu lassen. Denn wie immer findest du auch in Notsituationen die passenden Worte.
    Trostgrüße aus stürmisch NO
    Gabriela

    1. piri sagt:

      Dein Lob freut mich sehr, ich kann es so, so gut gebrauchen, denn es dürstet mich nach Nähe!

      1. Gerel sagt:

        Ja, nach Nähe dürste ich auch!!!
        Grüße aus der Ferne
        Gerel

  3. mo sagt:

    Ach piri. Heute ist heute.

    1. piri sagt:

      Ach mo!

  4. quersatzein sagt:

    Vielleicht ist es diesmal anders, nur eine Erkältung, die wieder abflaut. Vielleicht hilft die Beratung bei der Diakonie. Vielleicht geht eine andere Türe auf, wer weiss.
    Ich wünsche dir von Herzen, dass du Hilfe bekommst und dass sich die Situation zum Besseren wendet.
    Mit lieben Gedanken und Grüssen,
    Brigitte

    1. piri sagt:

      Hoffentlich
      … und ganz liebe Grüße in die Schweiz

  5. Werner Kastens sagt:

    Multiples Organversagen: da stand ich im letzten Jahr davor, weil meine Hausärztin eine Lungenentzündung nicht erkannt hat. Nach dem Höhrrohrabhören: ich höre nichts, sagt sie noch. Ich spreche mit meinem Sohn, der Chirurg ist: das lernt man doch schon im ersten Semester, dass man eine Lungenentzündung nicht hören kann!!!!
    Daran mal gedacht?

    1. piri sagt:

      Ich weiß das und die Lungenärzte wussten das auch. Aber wenn Leber angegriffen ist und die Nieren versagen, Lunge entzündet ist und eh ein Herzproblem besteht, dann ist Holland in Not!

  6. Margrit sagt:

    Ich drücke soo die Daumen für eine glückliche Wendung. Sei es diesmal harmlos, sei es rechtzeitige und gute ärztliche Reaktion, sei es von anderer Seite helfende Hand.

Kommentare sind geschlossen.