Behinderung, Junioren

wie bei Hempels

Die Zimmer sind so klein! Zum Glück ist gutes Wetter und wir sind viel draußen. Richtig Ordnung halten geht hier nicht. Ausnahmezustand. Sowieso. Mehr außen, als innen. Denn innen sortiert sich einiges. Langsam und lange nicht sortenrein, aber zumindest nach Grüppchen. 

Zur Saarschleife wollte ich schon immer – heute waren wir, und es ist wunderschön dort. Besonders bei Sonnenschein mit netten Menschen. Töchting hatte zwar am Morgen eine unterirdische schlechte Laune. Aber mit zunehmendem Tag wurde diese zunehmend besser – am Nachmittag hat mein Kind gelacht. 

Veröffentlicht von piri

✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschafft habe, anzuschauen. Dann geht's wieder. ✨ Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank!

3 Gedanken zu „wie bei Hempels“

  1. M. - K. sagt:

    Ich freue mich für Dich, das sich etwas sortiert bei Dir.
    Lach, ich kann mir das vorstellen, wie kann es passen, drei Menschen, acht Räder, ein Zimmer.. Aber, es muss ja auch nicht picobello sein, sondern Euch insgesamt gut tun.
    Liebe Grüße!

  2. Syntaxia sagt:

    Wenn sich etwas sortiert, war der Tapetenwechsel mit allem drum und dran nicht umsonst, oder? Möge es weiter Gutes geben!
    Wie schön, dass ihr die Saarschleife besucht habt. Vor einigen Jahren war ich dort als ich meine Tochter besuchte, die in der Nähe von SB lebt. Was uns wohl so an diesen Flussschleifen fasziniert? Bei unterschiedlichem Wetter ist es spannend. Zeit und wenig Menschen drumherum brauchte ich zum echten Genuss.

    Liebe Oktobersonnenscheingrüße,
    Syntaxia

    1. piri sagt:

      Das mit dem Sortieren ist eher, von der einen Seite auf eine andere schieben. Hier, in einer fremden Umgebung sieht vermutlich alles leichter aus, als es ist.

Kommentare sind geschlossen.