Bücher, Gedanken

siebeneinhalb Kilometer

… in etwas mehr als einer Stunde – nennt sich Nordic Walking und ist durch den Mischwald walken schon sportlich. Und ich bin ja überall die älteste! Mit Abstand. So mancher Papa oder manche Mama könnten mein Kind sein – ich bin ihnen davongelaufen. Es gibt aber auch Superdaddys, denen das nicht reicht und die gleich noch mal ne Runde anschließen. 

Am Nachmittag war ich mit den Junioren im Wald und hatte wieder sehr aufmerksame Schiebehelfer. Ach, warum ist bei uns der Wald so weit weg?

∙∙∙∙∙

…und ein Buch

Das menschliche Gehirn ist ein Wiederkäuer. Es kaut Sinnesinformationen immer wieder durch und leitet Wahrscheinlichkeiten daraus ab. Das befähigt den Menschen, die Zeit vorauszuplanen. Doch zugleich ist es seine Verdammnis, denn es gibt ihm die Gewissheit, sterben zu müssen.

Der Mensch erträgt es nicht sterben zu müssen. Sobald er sein Ende spürt, lenkt er sich davon ab, in der Hoffnung, er habe sich in der Vorahnung getäuscht. Nicht von mir, obwohl ich das gerne geschrieben hätte. Der Abschnittstext stammt aus dem Buch von Erri de Luca: Das Gewicht des Schmetterlings – ein kleines dünnes Buch. Es erzählt die Geschichte von zwei Persönlichkeiten, einem alten Wilderer und dem König der Gämsen. Ein Gamsbart ist so viel mehr wert, als das Fleisch. Ein Duell zwischen Mensch und Tier, es geht um Macht, Kampf und Tod. Mich hat die Lektüre sehr nachdenklich hinterlassen.

Veröffentlicht von piri

✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschafft habe, anzuschauen. Dann geht's wieder. ✨ Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank!

Ein Gedanke zu „siebeneinhalb Kilometer“

  1. andrea sagt:

    Was du über deine Lektüre berichtest, klingt sehr interessant – und ja, das sind Gedanken, die nachdenklich machen. Und gut ist das, denn das Wissen , eines Tages sterben zu müssen, ist ja uns Menschen vorbehalten, klammern wir das aus, geht uns ein Stück Mensch(lichkeit) verloren (?).

    Liebe Grüße, Andrea

Kommentare sind geschlossen.