Behinderung, Kuddelmuddel

Zehen tapen

Wir sind Fachleute, inzwischen sind wir richtig gut, denn nicht nur ich muss ran, auch die Junioren deren Zehen brechen, wie ungekochte Spagetti, müssen so einiges aushalten. Sie müssen sogar das meiste aushalten und sie sind wirklich sehr tapfer.  Meine Tapeverbände werden immer besser. Aber ich habe mir heute Abend Hilfe geholt von einer Diakonieschwester. Sie hat mir den Trick mit dem Dachziegelverband gezeigt. 

Unser Doc hat den beiden Unglücksraben jetzt hochdosiertes Vitamin D verordnet und eine Knochendichtemessung angeordnet. Dass bei den Junioren ein erhöhtes Osteoporoserisiko besteht, steht außer Frage, aber eventuell gibt es eine Möglichkeit die Knochenbrüche – und seien sie nur an den Zehen – einzuschränken. Denn, auch wenn es häufig ist, der Fuß tut weh. Richtig weh, so sehr, dass sogar mein tougher Sohn heute Abend vor Schmerzen geweint hat und freiwillig ein Schmerzmittel genommen hat. Wiebke ist da pragmatischer – sie schluckt inzwischen routiniert die bitteren Tropfen mit jeder Menge Zucker …

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

5 Gedanken zu „Zehen tapen“

  1. Wechselweib sagt:

    Gute Besserung an die Junioren. Ich drücke die Daumen, dass das Vitamin D hilft.

  2. gerda kazakou sagt:

    nicht zu liken, aber meine guten Wünsche und Gedanken sind bei euch.

  3. christine b sagt:

    oh mann wie gemein, das auch noch…dazu die schmerzen…arme junioren!
    von herzen gute und schnelle besserung und hoffentlich ist das hochdosierte vitamin d eine möglichkeit die knochen zu stärken!
    ich mußte es auch länger hochdosiert nehmen, weil die werte im keller waren.
    alles gute!

    1. M. - K. sagt:

      Großer Mist, gestern schon gedacht beim Lesen.
      Gut, dass Du Dir einen Tipp geholt hast. Ich denke, Dachziegel ist das Einzige, wie es in der Heilungsphase stabilisiert werden kann.
      Schmerzmittel sind hilfreich. Sicher haben auch sie Nebenwirkungen. Aber, manchmal muss man schauen, was hält man eher aus.
      Wie weh kann schon ein böse angestossener Zeh tun. Aber dann immer wieder Frakturen…, ja, großer Mist, echt.
      Viele Grüße an Euch 3!

      1. piri ulbrich sagt:

        Die Junioren haben ja Glasknochen. Ein gutes hat es, diese heilen schneller – so erscheint es mir jedenfalls. Heute ist´s schon nicht mehr so schlimm (mit Schmerzmittel).

Kommentare sind geschlossen.