Behinderung, Gedicht

Timing

Das passt ja mal wieder, wie die Faust aufs Auge! Die große Mutter ist von mir vor über einer Stunde zum Bahnhof gebracht worden, ich komme heim und der Kerle sitzt bleich und leicht verstört auf seiner Wohnzimmerpatchworkdecke und guckt sich das an, was er von sich gegeben hat. Das Töchting sitzt auf ihrem Rolli im Zimmer und glüht. Beide sind sehr warm. Beide haben Fieber – über 38°C. Na wunderbar!

Ich dusche den kleinen Mann, gebe ihm und der kleinen Frau einen fiebersenkenden Saft und stecke beide dahin, wo kranke Menschen hingehören – ins Bett.

Ich will auch ins Bett! Ich will auch schlafen! Carsten hat dazu den passenden Spruch: “Der Willi ist schon lange tot!”

Ach menno. Aber eigentlich ist es Glück im Unglück, denn was hätte ich getan, wenn die Großmutti mir noch unter den Füßen herumgestanden wäre?

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

6 Gedanken zu „Timing“

  1. Claudia Sperlich sagt:

    Du liebe, wunderbare Frau! Muss jetzt einfach mal so gesagt werden.
    Gute Besserung den beiden – und möge Dir auch mal eine Pause beschieden sein. Eine große Pause!

    1. mo sagt:

      Genau, das gönne ich ihr auch aus vollem Herzen.

    2. piri ulbrich sagt:

      jetzt werde ich aber rot!

  2. mijonisreise sagt:

    Gute Besserung.

  3. Anna-Lena sagt:

    Gute Besserung den beiden Junioren und dir eine erholsame und störungsfreie Nacht!

  4. christine b sagt:

    hoffentlich werden deine beiden schnell wieder gesund. alles gute euch dreien!

Kommentare sind geschlossen.