Gedanken

meine Nachtmusik

Dabei sollte ich längst schlafen! Den Kerle werde ich jetzt drehen, das Töchting ins Bett zurückschieben. Es stimmt, was der kleine Mann sagt, dass man Musik ohne Kopfhörer hören muss, denn sonst wummert sie nicht im Bauch.

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

02:03 Uhr: Mein Töchting singt gegen das Gewitter an. Mir tut die rechte Schulter und das Herz weh, die Augen sind träge, aber der Kopf findet keine Ruhe. Wie sage ich wem was, ohne grob zu wirken? Dass ich einigen Menschen etwas sagen muss, damit ich wieder ich werde, steht außer Frage. Aber, ich möchte niemanden verletzen und schon gar nicht verlieren.

Veröffentlicht von piri

Ich danke fürs lesen. Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank! ✨ Bitte nichts kopieren und mein Urheberrecht berücksichtigen. ✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

4 Gedanken zu „meine Nachtmusik“

  1. Ursula sagt:

    Bin auch noch wach. Versuche es aber jetzt mit Schlafen. Hoffe du schlummerst schon selig!

    1. piri sagt:

      Nee

  2. christineb sagt:

    huh! mit der königin der käfer hätte ich auch nicht eingeschlafen – schon ein bisschen gruselig in der nacht.
    übrigens mein mann, meine schwester und ich haben heute alle kaum schlafen können. um 2h hätten wir mit dir und wiebke party machen können.

    1. piri sagt:

      Ich wäre auch mit Mozarts kleiner Nachtmusik nicht eingeschlafen! Nächstes mal teleportieren wir und treffen uns in der Mitte für nächtlichen Schwoof!

Kommentare sind geschlossen.