Allgemein, Behinderung, Gedanken

Ein neuerlicher Versuch einer Erklärung

Im sozialen und gesellschaftlichen Umfeld zeige ich – zeige ich es wirklich, oder fühle ich mich nur so? – jedenfalls kommt es mir so vor, dass ich ein unbeholfenes Verhalten habe. Mir wird gesagt, dass ich manches Mal unhöflich, arrogant und respektlos wirke. Ich sei analytisch und unterkühlt und würde oft unangemessen laut sprechen.

Selber habe ich beobachtet, dass ich nicht verstehe, wann ein Gespräch beendet ist und dass ich anderen Personen ins Wort falle, wenn ich denke zu wissen, was sie sagen wollen.

Small Talk bereitet mir große Schwierigkeiten und was ich bereden soll, das weiß ich oft nicht. Small Talk sehe ich manchmal als richtiges Gespräch an und will daraus ein großes machen, was vermutlich oft als unangemessen betrachtet wird, weil es eben nur ein kleines ist.

Telefonieren tue ich äußerst ungern. Erstens weiß ich nicht, wann ich wieder dran bin und zweitens kann ich dabei noch weniger einschätzen, was mein Gegenüber in Zwischentönen sagen möchte.

Ich bin ehrlich, oft sogar mit einer kindlich naiven Offenheit oder mit einer Sachlichkeit, mit konsequenter Stringenz, die mir als andersartiges Verhalten vorgeworfen wird.

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

 Das alles war gerade wieder einmal mein Verhängnis! Ich habe zwar irgendwann gesagt, dass ich Asperger-Autistin bin, es hat mir aber nichts geholfen, weil es zu spät geschah und mein Gegenüber von danach an eine Gebrauchsanweisung haben wollte, die ich ihm natürlich nicht geben konnte – auch dieser Versuch einer Erklärung ist es nicht, kann es gar nicht sein, denn ich verhalte mich, wie andere Menschen im Übrigen auch, immer anders – den Umständen entsprechend. Nur, dass ich nicht berechenbar bin!

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

16 Gedanken zu „Ein neuerlicher Versuch einer Erklärung“

  1. Paula sagt:

    Wenn Du hier im Norden leben würdest, wäre Dein Verhalten überhaupt nicht besonders. Analytisch und unterkühlt, klasse, das sind hier viele, das gilt als cool. Als unhöflich, arrogant und respektlos wird hier niemand bezeichnet, der so direkt ist wie Du, das gilt eher als gerade heraus und mutig. Smalltalk “richtig” einordnen zu können, na und? Was für den einen belanglos ist, ist für den anderen wichtig.
    Dein Asperger Autismus fällt hier im Norden gar nicht besonders auf, mir auch nicht. Du lebst im falschen Ländle, wo man alles verniedlich, die Frauen gern mit sanftem Singsang sprechen und man immer nett und lieb erscheinen möchte, und außerdem auf dem Dorf, wo auch hier im Norden die Leute kleingeistiger sind als in großen Städten.

    “Verhängnis” ist ein großes Wort. Du bist in Ordnung, so wie Du bist, Deine Selbstzweifel sind völlig unangemessen!

    1. Rabenzahn sagt:

      Liebe Paula,
      Ist dann die Unfähigkeit zum Smalltalk den Nordlichtern in die Wiege gelegt? Oder ist es nur das Aufeinanderprallen unterschiedlicher Kulturen? Ich suche ab und an Erklärungen…
      Lieben Gruß

      1. piri ulbrich sagt:

        Auch Norddeutsche können sicherlich Small Talk! Ich denke nicht, dass es an der Unterschiedlichkeit der Kulturen liegt – es liegt bei mir. Ich kann kein Small Talk.

      2. Paula sagt:

        Nein natürlich nicht, Smalltalk können auch Nordlichter. Nur was der eine dabei als oberflächlich und belanglos empfindet, kann dem anderen durchaus als bedeutsam erscheinen.

    2. Barbara sagt:

      Liebe Piri,

      so perfekt, wie Du Dich selbst analysieren kannst, glaube ich auch, dass Du Smalltalk erlernen könntest. Ich erkenne nur keine Notwendigkeit.

      Ich denke aber schon, dass Du Dein Leben erleichtern könntest, wenn Du gewisse Höflichkeitsfloskeln mit Menschen benutzen würdest, die Du nur oberflächlich kennst. (halt wie eine Fremdsprache). Hier und bei Menschen, die Dich wirklich kennen, kannst Du sein, wie Du bist.
      Im Grunde macht das jeder auf die eine oder andere Art.

      1. piri ulbrich sagt:

        Liebe Barbara, meiner Meinung nach war ich höflich. Jedes meiner Worte im Vorfeld habe ich überlegt, aber ehe ich an den Dingen, die falsch gelaufen sind, ersticke, äußere ich meine Kritik. Blöd ist, dass der- oder diejenige jegliche Kritik als Angriff aufgefasst hat.

        1. Barbara sagt:

          Dann liegt das Problem eindeutig bei der anderen Person. Der Wille für Verständnis muss von beiden Seiten da sein.

        2. piri ulbrich sagt:

          Beide Seiten!

  2. Verwandlerin sagt:

    Ach, Piri.
    Meine Erfahrung ist, dass gerade die Menschen, die sich für besonders sozial kompetent halten, es oft nicht sind.
    Ich persönlich mag dich in der Kantigkeit deines Charakters!

    Liebe Grüße
    Marion

  3. karfunkelfee sagt:

    Es gibt für keinen Menschen dieser Welt eine Gebrauchsanweisung. Wir sind keine Maschinen. Menschen sind unberechenbar, jeder und immer.
    Die meisten maskieren sich. Menschen ohne Masken machen maskierten Leuten Angst, denn das, wovor sie selbst am meisten Angst haben, ist der Verlust der Kontrolle über sich selbst und vor dem, was sie sehen, wenn sie in den Spiegel des Gegenübers ihres eigenen , vermeintlich ‘angemessenen’ Verhaltens schauen: die Fratze ihrer Vorurteile, ihrer Moralitäten, ihrer Ressentiments und ihrer Versagens- und Verlustangst.
    Darum beißen sie mit Vorwürfen um sich, aus Angst, sich selbst erkennen
    zu müssen und die Unwucht im eigenen Rad…

    Alles ist moralisch.
    Nur die Moral nicht.
    (Robert Musil)

    1. piri ulbrich sagt:

      Danke, es gehören aber immer zwei dazu und mein Part war sicherlich auch der, dass ich nicht dankbar genug schien oder wohl auch nicht war.
      Musil ist wunderbar:
      Ein bisschen Furcht vor etwas Bestimmten ist gut…
      sie dämpft die viel größere Furcht vor etwas Unbestimmten.

      1. karfunkelfee sagt:

        Das stimmt! Beide müssen wollen …
        Musil liebe ich sehr…
        Fein, Du offenbar auch

  4. christine b sagt:

    mir tut es einfach so leid für dich, dass du neben deinem sehr anstrengenden tagesablauf leider immer wieder zusätzliche probleme und sorgen aufgehalst bekommst und diese durch den asperger verunsichernden gefühle auf dich nehmen mußt, so dass dich heikle gespräche im nachhinein betrachtet durcheinander bringen und in zweifel stürzen.
    richtig doof ist das.

    1. piri ulbrich sagt:

      Ja leider ist das ausgesprochen doof – ich drück’ mich immer vor diesen Gesprächen, weil ich’s eigentlich nie richtig machen kann.

Kommentare sind geschlossen.