Allgemein, Behinderung, Familie

und wieder

Da habe ich den Kerle doch gefragt, ob er in der Freizeit gekotzt hat. „Nein Mama, das habe ich nicht!“

Da war ich gerade in der Stadt und halbnackt, als mein Handy diesen besonderen Ton klingelt. Bei diesem Zeichen klopft mein Herz immer ganz besonders. „Petra, kannst du kommen, Carsten hat gespuckt und klagt über Herzrasen!“ Ja bravo. Aber ich brauchte einen passenden BH. Mit dem ollen ausgeleierten Ding wollte ich nicht zur Beerdigung gehen – auch wenn man die Unterwäsche bestimmt nicht sehen wird und es auch nichts zur Sache gehört, was ich unterm Kleid anhabe. Allein mein Gefühl soll gut sein, ich möchte mich schön fühlen und mich gestärkt dem allen stellen. Da ich eine BH-Größe habe, die selten ist, dauert ein Dessouskauf immer etwas länger und ich hatte mich gerade ausgezogen. Die nette Verkäuferin und ich – wir waren gründlich. Entweder passte mir der BH nicht oder er gefiel mir nicht. Die Farbe war omma oder der Schnitt tunte. Wir haben was gefunden! Sexy, aber nicht so doll – gut sitzend, aber nicht zu fest, ein schickes Teil. Ich zeigˋs euch nicht!

Anschließend bin ich in die Lebenswerkstatt und habe mich furchtbar erschrocken. Der Kerle lag auf der Liege, wie ein Schluck Wasser in der Kurve. Kreidebleich, nein eher aschgrau und leidend, wie Christus am Kreuz. Jetzt sitzt Carsten frisch gewaschen vor mir auf dem Lammfell und spielt mit seinem Tablet. Wiebke ist auch schon daheim, sie hatte plötzlich sehr starke Kopfschmerzen und Bauchweh. Also habe ich sie kurzerhand gleich mitgenommen. Jetzt habe ich einen Kopf, wie eine Dampfmaschine und natürlich kein verträgliches Schmerzmittel mehr im Haus – ob ich mich wohl in die Badewanne verziehen kann?

Allgemein

Vom Mäuschen, dem Vögelchen und der Bratwurst

Es waren einmal ein Mäuschen, ein Vögelchen und eine Bratwurst in Gesellschaft geraten, hatten einen Haushalt geführt, lange wohl und köstlich im Frieden gelebt und trefflich an Gütern zugenommen. Des Vögelchens Arbeit war, dass es täglich im Wald herumfliegen und Holz beibringen musste. Die Maus sollte Wasser tragen, Feuer anmachen und den Tisch decken, die Bratwurst aber sollte kochen. Wem zu wohl ist, den gelüstet immer nach neuen Dingen! Also eines Tages begegnete dem Vöglein unterwegs ein anderer Vogel, dem es seine treffliche Gelegenheit erzählte und rühmte. Derselbe andere Vogel schalt es aber einen armen Tropf, sie habe große Arbeit, die beiden zu Haus aber hätten gute Tage.

Denn, wenn die Maus ihr Feuer angemacht und Wasser getragen hatte, so begab sie sich in ihr Kämmerlein zur Ruhe, bis man sie hieß den Tisch decken. Das Würstlein blieb beim Topf, sah zu, dass die Speise wohl kochte, und wenn es bald Essenszeit war, schlängelte es sich ein Mal mit allen Vieren durch den Brei oder das Gemüse, so war es geschmalzen, gesalzen und zubereitet. Kam dann das Vöglein heim und legte seine Bürde ab, so saßen sie zu Tisch, und nach gehabtem Mahl schliefen sie sich die Haut voll bis an den andern Morgen; und das war ein herrliches Leben. Das Vöglein wollte am nächsten Tag wegen der Anstiftung nicht mehr ins Holz und sprach: es sei lang genug Knecht gewesen und habe gleichsam ihr Narr sein müssen, sie sollten einmal umwechseln und es auf eine andere Weise auch versuchen.

Und wiewohl die Maus und auch die Bratwurst heftig darum baten, so blieb der Vogel doch Meister: Es musste gewagt sein, und sie spielten deshalb, und das Los bekam die Bratwurst, die musste Holz tragen, die Maus ward Koch, und der Vogel sollte Wasser holen. Was geschah dann? Das Bratwürstchen zog fort gen Holz, das Vöglein machte Feuer an, die Maus stellte den Topf auf. Und sie warteten dann, bis das Bratwürstchen heim käme und Holz für den andern Tag brächte. Es blieb aber das Würstlein so lang unterwegs, dass es ihnen beiden wie nichts Gutes vorkam und das Vöglein ein Stück weit entgegen flog. Unfern aber fand es einen Hund am Weg, der das arme Bratwürstlein als freie Beute angetroffen, angepackt und niedergemacht hatte.

Das Vöglein beschwerte sich auch wegen des offenbaren Raubes sehr beim Hund, aber es half kein Wort, denn, sprach der Hund, er habe falsche Briefe bei der Bratwurst gefunden, deswegen sei sie ihm des Lebens verfallen gewesen. Das Vöglein, traurig, nahm das Holz auf sich, flog heim und erzählte, was es gesehen und gehört hatte. Sie waren sehr betrübt, versprachen sich aber, das Beste zu tun und beisammen zu bleiben. Deswegen deckte das Vöglein den Tisch und die Maus rüstete das Essen und wollte anrichten, und sich im Topf wie zuvor das Würstlein durch das Gemüse zu schlängeln und zu schlupfen, um dasselbe zu schmälzen. Aber ehe sie in die Mitte kam, ward sie angehalten und musste Haut und Haar und dabei das Leben lassen.

Als das Vöglein kam und wollte das Essen auftragen, da war kein Koch vorhanden. Das Vöglein warf bestürzt das Holz hin und her, rief und suchte, konnte aber seinen Koch nicht mehr finden. Aus Unachtsamkeit kam das Feuer in das Holz, so dass eine Brunst entstand. Das Vöglein eilte, um Wasser zu holen, da entfiel ihm der Eimer in den Brunnen, und es fiel mit hinab, dass es sich nicht mehr erholen konnte und ersaufen musste.

Grimms Märchen

Allgemein, Musik

Born to be wild

Peter Fonda ist tot! Ich habe Easy Rider geliebt, fand diesen Film so frei, so wild und unabhängig. Hatten meine Brüder Shopper-Räder? Ich weiß es nicht. Ich hatte jedenfalls keins, weil ich nie gerne Fahrrad gefahren bin. Es war die Zeit der Hippies, die Zeit von Woodstock – oder irre ich mich da? Woodstock jährt sich zum 50sten. Die Zeit rennt. Bin ich wirklich schon so alt?

Gestern Abend habe ich mir den Dokumentarfilm über Woodstock angesehen. Wow, alle meine Idole sind dort aufgetreten, nur nicht Bob Dylan, der dort gewohnt hat! Eigentlich war ich zu jung für die Zeit, zu jung für die 68er, zu jung für die amerikanische Protestbewegung gegen den Vietnamkrieg, zu jung um mitzudemonstrieren. In Brockdorf habe ich auch nur am Rande demonstriert – da war Carsten schon geboren. In Whyl war ich schwanger und mein Mann hatte Angst um mich. Mein Vater fand das alles gar nicht lustig und meine Mutter hat mich, glaub ich, für verrückt erklärt. Ich habe als Jugendliche Wolf Biermann, Franz Josef Degenhardt, Dieter Süverkrüp, Hannes Wader, Reinhard Mey und Konstantin Wecker gehört – alles Musik, die ‘nicht altersgemäß’ und angemessen war. Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, sing nicht ihre Lieder – ich habe sie gesungen. Später dann auch Bettina Wegner, Achim Reichel, Barbara Thalheim und noch so viele schräge Leute…

Aber ich habe auch Love Story geliebt, Ali MacGraw – lebt sie noch? Was habe ich geweint! Ich bin, glaub ich, 5 oder 6mal ins Kino gegangen. Ich denke, ich werde mir den Film gleich noch einmal angucken!