Gedanken

Druck oder was?

Viel zu oft hat sie sich unter Druck setzen lassen, viel zu oft setzte sie sich selbst unter Druck! Da sind die Sprüche der Kindheit: „Das macht man nicht!“ „Das hätte ich von dir nicht erwartet!“ „Du sollst…, du musst!“ etc. pp. Auch jetzt steht der Kessel unter Dampf.

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Ich bin unruhig, weil mir mein Körper einmal wieder die Schranken gewiesen hat – bin lahmgelegt. Kann noch nicht einmal zur Beerdigung einer guten Bekannten. Stattdessen laufe ich aufgescheucht, wie ein angeschossener Tiger im Haus herum. Ich warte auf ein Paket. Nebenbei lasse ich Fristen verstreichen und sollte endlich die Formulare ausfüllen, einen Antrag und ein Arbeitszeugnis schreiben. Fiebernd (38.5°) sitze ich und habe Gedankenbisse. Denke, was andere wohl über mich denken würden, weil nichts auf die Reihe kommt. Ich gehe nicht zum Arzt. Stecke lieber den Kopf in den Sand und mache es, wie die berühmten drei Affen. – Nichts sehen. Nichts hören. Nichts sagen.

Sollen doch die anderen sehen, was sie davon haben. Ich mache die Augen zu, dann gibt es auch kein Problem! Basta!

es ist nur

….so etwas, wie ein Tagebuch!

Aber es ist ein öffentliches Weblob.  Wie und wann es gelesen wird, wer es liest und wie es verstanden oder nicht verstanden wird, das kann und will ich nicht beeinflussen.

Ein Tagebuch kann ein Fenster zur Seele sein, es ist eine Chance sich selber kennenzulernen – ist aber immer nur eine Momentaufnahme – vergesst das nicht!

[collapse]

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

5 Gedanken zu „Druck oder was?“

  1. Der Emil sagt:

    Ich, jedenfalls, danke Dir von ganzem Herzen für diese Einblicke in Dein Leben, Deine Gedanken und in Euer Dasein, das ein Da-Sein sit, welches mir meine Beschränktheit immer wieder aufzeigt.

    Kryptisch? Kann ich …

    1. piri ulbrich sagt:

      Diesmal finde ich nichts kryptisch.

  2. mijonisreise sagt:

    Ich weiß nicht, ob es dich tröstet, aber ich finde es beruhigend, wenn ich bei dir von dem Auf und Ab lese, dem Chaos und all dem anderen. Dann erscheint mein eigenes oft ganz normal und das schlechte Gewissen beruhigt sich. Gute Besserung weiterhin, piri.

    1. piri ulbrich sagt:

      Total okay, denn nur so sehen wir, dass es woanders zwar anders ist – aber nicht unbedingt leichter. Es relativiert!

      1. mijonisreise sagt:

        Genau so.

Kommentare sind geschlossen.