Behinderung, Familie, Kuddelmuddel

Wow, was für ein Licht


… was für Wolken! Jetzt ist es schon wieder ganz anders und lange nicht mehr so eindrucksvoll. Der Kran hat sich gedreht, meine Kaffeetasse ist leer,. Wiebke leider schon wach – ich kann also nicht zum Zahnarzt – der Kerle reibt sich die Augen.  Ich war schusselig, habe beim Teilen des Schmerzmittels der Junioren etwas Ibuprofen-Pulver am Finger gehabt und aus Gewohnheit einfach abgeschleckt. Es rächt sich! Gerade diese Allergie hasse ich besonders, die gegen alle nichtsteroidalen Schmerzmittel. Ein ganz klein bisschen nur und ich habe eine allergische Reaktion mit laufender Nase und heftiger Atemnot. Ich muss dran denken, dass ich mir nach der Medikamentengabe sofort die Hände wasche, denn das hätte auch viel schlimmer kommen können …

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

4 Gedanken zu „Wow, was für ein Licht“

  1. Wechselweib sagt:

    Ich beobachte auch gerne den Himnel ….

    1. piri ulbrich sagt:

      Wolken faszinieren mich!

      1. B sagt:

        Mich auch!

  2. Paula sagt:

    Habe mir extra noch einen Sessel von IKEA gekauft, damit ich vor dem offenen Fenster in den Himmel schauen kann. Wunderschön, ich gucke auch gerne Wolken.

Kommentare sind geschlossen.