Veröffentlicht von piri

✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschafft habe, anzuschauen. Dann geht's wieder. ✨ Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank!

4 Gedanken zu „Wenn jeder wartet“

  1. mo sagt:

    〰️❤️〰️

    1. piri sagt:

      … und ich habe mich drauf eingelassen und nicht geblockt!

  2. C Stern sagt:

    Zuhören und Fragen stellen, das habe ich von Profis fast immer als sehr zugewandt erlebt.
    Ein guter Einstieg, wenn’s darum geht, eine vertrauensvolle Brücke zu bilden.
    Weinen als erstes großes Schleusenöffnen fürs Reden, sowohl von mir selbst kenne ich’s als auch von meinen Mitmenschen. Großer Druck, der etwas entweichen kann.
    Ich kann Dich nur bekräftigen, liebe piri! Diesen Weg weitergehen – und die Hände offenhalten für alles Hilfreiche, möge eines das andere ergeben!
    Herzlich, C Stern

    1. piri sagt:

      Weinen kann ich gut, hab ich schon als Kind gekonnt. Geholfen hat’s mir nichts, nur dicke Augen eingebracht und Kopfweh. Ich hoffe sehr, dass dieser Mensch mir ehrlich zugewandt ist und nicht, wie der vorherige Psychologe ist. Um Hilfe zu fragen, wenn es um die Junioren geht und es geht primär um sie, habe ich mich nie gescheut. Jetzt sollte ich lernen auch für mich zu bitten.

Kommentare sind geschlossen.