Kuddelmuddel

Wartet

Diese Überschrift habe ich in den Weiten des Entwurfsordners von WordPress gefunden. Sie ist von Anfang Februar dieses Jahres – hab ich wohl im Krankenhaus angefangen irgendetwas zu schreiben. Stand was drin, von Ärzten, die meinen Husten noch immer nicht einschätzen konnten, die Tuberkulose vermuteten. Abwarten sollte ich … und da riss dann der Entwurf ab. Abgeschickt hatte ich diesen Beitrag nicht, andere schon. Darauf bin ich nicht stolz!

Das soll sich nicht wiederholen. Ich huste auch gar nicht so heftig, wie damals. Der jetzige Husten ist moderater, wird aber sofort mit einem Körperzucken des möglichen Gegenübers kommentiert! Carsten hustet auch und Wiebke hüstelt. Jeden Morgen messen wir Fieber, müssen das, die Junioren dürfen sonst nicht in die Werkstatt. Ich bin müde! Die ganze Verantwortung liegt auf meinen Schultern, ich schlafe schlecht! Viel zu wenig. Vielleicht gehe ich auch zu früh ins Bett. Aber um halb zehn schlafe ich. Immer eineinhalb Stunden, dann bin ich wach. Aber nicht eineinhalb Stunden. Manchmal länger, manchmal kürzer. Mein Schlaf war schon immer mistig. Vor Jahren war ich mal im Schlaflabor, ich habe keine Atemaussetzer, ich schnarche bloß in jeder Lage – auf dem Bauch liegend, auf der Seite, in Embryonalstellung und auf dem Rücken sowieso. Und, ich schlafe – so haben es die Auswertungen damals gezeigt – nie länger als 12Minuten am Stück. Ich komme/kann gar nicht in die Tiefschlafphase kommen. Eine Weile bin ich mit autogenem Training abends vorm Schlafengehen gut gefahren, mein Schlaf war erholsamer. Jetzt ist die allgemeine Lage total verrückt. Corona bestimmt zum Teil unser Leben! Ich sorge für drei Leute! Sorge mich um drei Leute. Mein Kopfrattern – nicht vor der Krankheit habe ich Angst und das scheint für viele paradox zu sein – meine Gedanken kreisen darum, wie ich meinen Kindern das Leben lebenswert gestalten kann. Ohne, dass sie meine Einsamkeit zu sehr spüren.

Ich erzähle schon wieder viel zu viel Persönliches. Zum letzten Beitrag gab es wieder Hasskommentare und Anfeindungen bezüglich Sozialphobie und Asperger-Autismus. Das tut weh! Manchmal denke ich daran, gar nichts Persönliches mehr zu schreiben …

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

20 Gedanken zu „Wartet“

  1. Anna-Lena sagt:

    Du bist so tapfer, liebe Petra und stemmst so viel. Mögen Kraft und Mut dir immer wieder helfen, auch durch diese Zeit zu kommen.

    Alles Liebe,
    Anna-Lena

    1. piri ulbrich sagt:

      Bei all meinen Ängsten geht mir die Kraft manchmal weg – sie kommt aber immer wieder und Mut ist mein ständiger Begleiter. Auf den kann ich mich voll und ganz verlassen!

  2. dergl sagt:

    Du berichtest: “Zum letzten Beitrag gab es wieder Hasskommentare und Anfeindungen bezüglich Sozialphobie und Asperger-Autismus. Das tut weh! ”

    Mir auch. Zu lesen.

    Vielleicht, besser als ganz aufzuhören, kannst du ganz klar definieren was du als Hasskommentare und Anfeindungen verstehst, vielleicht auch mit Beispielen (du könntest einen real abgegebenen Kommentar umformulieren, die Aussage aber erkennbar lassen) und klare Regeln aufstellen und Konsequenzen aufzeigen. Zum Beispiel klar sagen, das und das (konkret benennen, damit du verstanden wirst) ist für dich übergriffig, verletzend, diskrimierend, ableistisch. Und wer dennoch meint, sich so äußern zu müssen, kommt auf eine Sperrliste, wird irgendwo gemeldet oder was auch immer du als passend empfindest.

    Wichtig ist aber eine klare Definition, damit jede:r weiß, was gemeint ist, weil es auch Leute gibt, die gar nicht merken, dass sie eine Grenze übertreten. Das kann dir oder mir auch passieren. Wenn es diese klare Definition gibt und dann passiert es immer noch – dann ist es vermutlich wirklich Absicht. So lange es diese Defintion nicht gibt ist es schwer zu beurteilen, ob jemand wirklich bösartig, verletzend oder abwertend sein will. Wenn du so eine Definition hast, schützt du dich auch selber. Dann kannst du sagen “Ich bin die Hausherrin, hier das ist meine für jede:n sichtbare Hausordnung und wer sich nicht daran hält, verlässt augenblicklich mein virtuelles Grundstück oder es hat Folgen” (Wie auch immer die für dich aussehen würden.) Hast du keine Definition, dann können die Leute denken “Die weiß nicht was sie will”, “Die spricht in Rätseln”, “Sagt, sie will Kommentare und wenn man kommentiert, ist es auch verkehrt…”, weil sie unsicher sind.

    Ich verstehe gut wie verletzend solche Kommentare sein können. Es ist nur wichtig zu unterscheiden, will jemand wirklich Schaden anrichten oder steigt die Person nicht durch, versteht also gar nicht worum es geht, weil sie nur oberflächlich und zur Unterhaltung liest und an der piri-Familie gar kein Interesse hat. Auch solche Leute können böswillig sein, aber sie müssen es nicht sein.

    1. piri ulbrich sagt:

      Wenn jemand sagt, dass er das unmöglich findet und ich mich zum Teufel scheren soll, dann ist das eindeutig. Falls jemand nicht versteht, was ich schreibe; dann bitte ich um Nachfrage!

      1. Gudrun sagt:

        Ja, eben, man kann immer nachfragen. Und warun sollst du dich zum Teufel scheren? Warum geht er oder sie nicht dahin?

        1. piri ulbrich sagt:

          Der arme Teufel!

      2. dergl sagt:

        “Wenn jemand sagt, dass er das unmöglich findet und ich mich zum Teufel scheren soll, dann ist das eindeutig.”

        Das ist SEHR eindeutig und geht schon in Richtung der “netten” (in Anführungszeichen, weil eben nicht nett) Emails, die ich im letzten Herbst bekommen habe. Ich – nur ich, musst du weder in Erwägung ziehen noch machen noch gut finden – würde das melden bzw. bei hateaid mal nachfragen. Früher war ich auch nicht so, seit dem, was ich da letztes Jahr durch hatte, bin ich da konsequent. Ich duskutiere auch nicht mehr. Wer kommentiert oder Mails schreibt, hat die Verantwortung für den Inhalt.

        Das mit der Bitte um Nachfrage kann ich verstehen, das ist aber nicht das, was ich meinte. Ich versuche es zu erklären (wenn unklar, bitte nachfragen, ja?): Ich vermute, es gibt Leute, die sich gar nicht so genau mit den Inhalten, die sie irgendwo lesen beschäftigen und deshalb auch nicht mit den Leuten, die diese Inhalte erstellen. Und es gibt leider Leute, die erwarten, dass wenn man aus einer Minderheitenposition heraus bloggt alles offenlegt. Denen also vielleicht nicht klar ist, wann sie übergriffig oder beleidigend werden, weil du (für mich absolut verständlich) nicht in jedem zweiten Satz sagst, dass du Autistin bist und die Lesenden die autistische Perspektive mitdenken müssen. Die glauben, sie können da mit ihrer Perspektive dran gehen und du würdest aus ihrer Perspektive schreiben (weil sie unbewusst unterstellen, dass du dich dieser Perspektive anpasst) und deshalb ist einigen vielleicht nicht klar, wenn sie etwas nicht richtig verstehen oder sie nachfragen müssten. Und wissen alle, dass sie gegebenfalls nachfragen können? Das ist wichtig, sonst gibt es Missverständnisse.

        Ist jetzt klarer, was ich meine?

        1. piri ulbrich sagt:

          Es ist mir schon klar, aber versteh mich nicht falsch, ich möchte nicht näher drauf eingehen.

  3. Gudrun sagt:

    Solche Leute, die nix anderes zu tun haben als Hass zu versprühen, die liebe ich ganz besonders. Keine Ahnung, was die für ein Egoproblem haben. Vielleicht sind sie einfach nur grottenhäßlich und keiner mag sie mit ihrer Art. Auf alle Fälle scheint das gerade in Mode zu sein, vom Präsidenten bis zum ganz kleinen Lichtlein.
    Ich finde es gut, was du über dich geschrieben hast. Ich z.B. kann vieles besser einordnen.
    Wenn du zeitig ins Bett gehst und dann nachts wach liegst, ist das zwar nicht schön, aber du hast die Ruhe der Nacht für dich.
    Grüße an dich und die beiden Junioren.

    1. piri ulbrich sagt:

      Sie, die Junioren grüßen unbekannterweise zurück!

  4. kat. sagt:

    Liebe Petra, jetzt antworte ich dir mal. Ich weiss, dass, du lieber Kommentare hast, als nur likes. Ich lese deine Artikel. Und ich weiss um dich und deine Situaiton. Ich weiss , wie sehr du immer deine Frau stehst, und ich finde persönliche Blogs wunderbar, schreibe bitte weiter persönliches. Das man komisch darauf reagiert, wenn jemand hustet oder niest, eine schlimme Nebenwirkung dieser Zeit. Dass Menschen oberflächlich sind, und nicht hinter Symptome gucken wollen, auch. Meiner Freundin mit schlimmsten Parkinson wurde vorgeworfen, dass sie morgens um 11.00 schon besoffen ist Weil ihre Sprache verwaschen ist.
    Mütter sorgen sich immer um ihre Kinder. Auch meine Freundin sorgt sich mehr um ihre Kinder als um sich. Und Kinder spüren dass, dass die Mutter sich sorgt.
    Ach und blöde Kommentare…..löschen ist meine Empfehlung. Was bilden sich Leute im Internet ein, sich erlauben zu dürfen eine Situation beurteilen zu dürfen?
    Jedenfalls sollst du wissen, dass immer wenn ich eine bEitrag von dir lese, meine Gedanken bei dir sind. Vielleicht machen Gedanken ja so einen Schutzschirm, wer weiss, so mystichmagsich, keine Ahnung. Aber vielleicht hilft es. Liebe Grüsse Kat.

    1. freiedenkerin sagt:

      Da schließe ich mich an!…
      Das ist bewundernswert, was du mit und für deine kleine Familie leistest, dafür verdienst du ganz großen Respekt, Anerkennung und Liebe.
      Und @kat. hat Recht: Blöde Kommentare gleich löschen, ohne sie sich zu Herzen zu nehmen. Und – ich denke schon, dass das bei deinem Blog auch möglich ist – die betreffenden Personen blockieren. Und dabei an ein altes arabisches Sprichwort denken (zählt zu meinen Lieblingssprüchen 😉 ): Die Hunde bellen, doch die Karawane zieht weiter.
      Alles Liebe!

      1. piri ulbrich sagt:

        Danke für das Lob! Natürlich kann ich manche Kommentatoren blockieren, bzw. deren Namen. Dann nehmen sie nen anderen – ich lösche und weg ist’s.

  5. christine b sagt:

    was du alles leistest, du kannst so stolz auf dich sein!
    petra hast du genug vitamin d? das ist auch ganz wichtig für den schlaf,
    auch b-vitamine, magnesium und mehr könnten dir eventuell fehlen.

    1. piri ulbrich sagt:

      Mein Vitaminstatus wurde erst letztens getestet – alles gut!

      Stolz auf das was ich leiste, bin ich bedingt. Eigentlich sehe ich es als selbstverständlich an. Ich weiß aber auch, was ich leiste!

  6. isa sagt:

    Wenn man gewohnt ist nachts mit offenen Ohren zu schlafen, dann schläft man nicht tief. Da braucht es tagsüber noch eine Ruhezeit. Wenn man kleine Kinder hat, die nicht durchschlafen oder Familienmitglieder die nachts gedreht werden müssen ist das so. Das ist wohl bei dir auch so.
    Und wenn man nicht erholsam schlafen kann, dann wird man dünnhäutiger für übergriffige Kommentare. Sie sitzen tief auch noch nach dem Löschen.
    Klar können dich die einen mehr die anderen weniger verstehen. Ich gehöre zu denen die deine Beiträge oder Aussagen wohl immer mal wieder missverstehen. Andererseits, immer wieder zur gleichen Misere verstanden werden, ohne, dass sich etwas bessert muss für dich doch auch frustrierend sein. Sich einsam fühlen, voll Angst oder verzweifelt sollte kein Dauerzustand sein. Daran zu arbeiten braucht einen geschützten Rahmen. Ein Blog wird dir keinen geschützten Rahmen bieten können.

    1. piri ulbrich sagt:

      Missverstehen ist überhaupt nicht schlimm. Du sagst es, immer wieder Mitgefühl zu bekommen und es ändert sich nicht viel oder gar, gar nichts, das ist genau das, was zermürbt. Auf Hilfe zu hoffen und genau wissen, dass eigentlich keiner richtig helfen kann, weil ja niemand in meiner Lage ist.
      Ein Blog ist kein geschützter Rahmen, aber ich habe keinen anderen – überall, wo ich um Hilfe und aussprechen gesucht habe (wenn ich den Mut hatte) gab es dieses nicht. Ich weiß nicht, wo ich noch suchen soll.

      NACHTRAG: Außerdem möchte ich niemanden zur Last fallen!

    2. Paula sagt:

      Tagsüber eine Stunde zu schlafen tut auch mir sehr gut, wenn ich nachts wach geworen bin. Und der Mittagsschlaf ist viel tiefer als der Nachtschlaf. Kann ich weiterempfehlen.

      1. piri ulbrich sagt:

        Ich glaube, da bin ich ganz schön blöd – das gönne ich mir nicht. Hat Gründe, die sehr kompliziert sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.