Behinderung, Kuddelmuddel

Vertragen

Vorweg: den Junioren geht’s hervorragend. Sie haben tapfer ihren Oberarm freigemacht und sich anstandslos piksen lassen. Ich auch – tapfer und piksen lassen.  “Gegen Corona …” “Das ist nicht gegen Corona, wenn denn, dann höchstens gegen Covid-19, aber der Impfstoff ist doch noch gar nicht voll ausgetestet und auf dem Markt!” Wiebke guckt perplex, sie lässt sich nicht gerne unterbrechen und schon gar nicht so schlaumeierisch vom Bruder. Im Auto gab’s ne heiße Diskussion auf Juniorenebene – da mische ich mich lieber nicht ein und halte besser meinen Mund.

Daheim hat es mich etwas umgehauen – diese Grippeimpfung hat mich geschafft! Leicht bedröppelt werde ich der Junioren ihre Koffer packen und sie morgen in einen sehr kleinen Kreis reiselustiger Menschen entlassen.

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

2 Gedanken zu „Vertragen“

  1. Der Emil sagt:

    Mögen die beiden viel Spaß und eine gute Zeit haben. Und mögest Du auch mal zur Ruhen kommen, zumindest ein wenig.

    1. piri ulbrich sagt:

      Ja, das wäre gut.

Kommentare sind geschlossen.