Familie, Gedanken

um Himmels Willen

Wenn jemand jetzt meine Gedanken lesen könnte – das wäre fatal, denn sie sind völlig ambivalent und manche sogar bitter. Es hat mich herumgewirbelt, heute Morgen, durch die Gegend geschleudert, ich bin im Netz hängen geblieben und fühle mich freischwebend in der Luft hängend.

Die Cousinentöchter haben eine WhatsApp-Gruppe ins Leben gerufen, meine mittlere Schwester ist dort auch dabei. Okay, alles gut und doch geht’s mir damit nicht gut. Mein Puls puscht in die Höhe, wenn ich von ihr etwas lese und ich stehe lange nicht so über den Dingen, wie ich es eigentlich möchte – hui, ist das blöd. Ich hätte so gerne Kontakt zu meiner Schwester, zu allen Geschwistern. Warum ist da diese Kluft? Warum geht das nicht?

Weitere Familienbeiträge gibt es nur mit Passwort. Ich möchte kontrollieren, wer sie liest!

 

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

6 Gedanken zu „um Himmels Willen“

  1. socopuk sagt:

    Meine Gedanken sind manchmal nicht nur bitter, sondern richtig fies. Das soll auch keiner mitlesen!

    Das Mauerstück erinnert mich an deine Scherenschnitte!
    Das Buch liegt bereit, ich muss nur noch einen passenden Umschlag finden… (klappt abet sicher nächste Woche!)
    Herzliche Grüße, Anna

  2. Wechselweib sagt:

    Familie ist oft schwierig …
    Mein Mann hat sieben Geschwister, seit seine Lieblingschwester an Herzversagen gestorben ist, hat er nur noch zu einem Bruder richtig Kontakt.
    Und ich bin Einzelkind. Allein sein ist mein Lebensgefühl …

    1. Biggi sagt:

      Macht die WhatsApp-Gruppe es nicht etwas leichter, wieder Kontakt aufzunehmen und diesen evtl. sogar zu intensivieren?
      Ich wünsche Ihnen sehr, daß die Kluft an Tiefe verliert.

      1. piri ulbrich sagt:

        Ich würde ja gerne den Kontakt aufnehmen. Leider blockiert mich meine Schwester überall – und sie antwortet mir nicht. Es liegt leider nicht in meinen Händen. Aber wir sind auch beide viel zu verletzt, dass wir aufeinander zugehen könnten.

  3. Paula sagt:

    Manchmal ist es besser sich komplett zu trennen und gar nichts mehr miteinander zu tun zu haben, wenn die Verletzungen zu groß sind. Es ist schwer auszuhalten, das Gefühl ganz allein auf der Welt zu sein, aber damit kann man leben….

    1. piri ulbrich sagt:

      Wenn es denn so einfach wäre! Gerade die WhatsApp-Gruppe zeigt mir wieder auf, dass uns Schwestern Welten trennen. Aber ich möchte diese Gruppe nicht verlassen – es sind so viele andere Leute drin, die ich mag.

Kommentare sind geschlossen.