Behinderung, Familie, Gedanken

Was für eine Nacht

Wie viele Stunden ich geschlafen habe, kann ich nicht sagen. Sehr oft war ich wach. Das Kopfkissen war zu flach. Das Kopfkissen war zu hoch. Das Kopfkissen zu fest und meine rechte Körperhälfte hat gekribbelt und wehgetan. Besonders die Schulter – Arthrose! Verschleiß! Rechts konnte ich nicht liegen und links war es eine Tortur. Mit einer zusätzlichen alten Wolldecke, die schwer auf mir lag, konnte ich zur Ruhe kommen. Vielen Autisten geht das so, dass sie etwas Schweres brauchen. Es gibt sogar Gewichtsschlafdecken zu kaufen, mir reicht es oft, den Druck auf die Unterschenkel und Füße zu erhöhen. Heute Nacht brauchte ich ihn überall. 

… und dann habe ich geträumt. Vom Alkohol. Vom heimlichen Trinken. Von Doppelkorn und davon, dass eine bekannte Frau – ich konnte sie nicht erkennen, aber ich war es nicht – meine Kinder im Rausch versorgt hat. Ich konnte nur zugucken. Ich war ja unter der schweren Decke! Es war bedrohlich. Angstbeladen. Mehrmals bin ich aufgestanden in der Nacht, habe nach dem Kerle und dem Töchting geguckt. Schlafen – sie haben geschlafen! Wie Carsten allerdings in dem Gestank schlafen kann, verstehe ich nicht. Seine Ausscheidungen sind die eines erwachsenen Mannes! 

Im eigenen Bett kam der Traum wieder und ein alter Bekannter. Der, vom fallen, in ein tiefes schwarzes Nichts. Jetzt habe ich das Gefühl, ich falle immer noch und nicht nur meine rechte Körperhälfte schmerzt. Alle Gelenke sind dick, tun weh und ich verfluche meine Schmerzmittelallergie.

Heute Mittag bringt uns eine befreundete Mutter Essen vorbei. Ich bin so dankbar – alles wird gut! Aber erst einmal dürfen die Junioren baden …

Behinderung, Familie

Halleluja

Die Phase des Spuckens und des Übergebens ist wieder da! Hatte ich gestern noch etwas von episodenhaft gefaselt, ist es heute Nacht (fast) zum Dauerzustand gekommen. Es ist nicht erkenntlich warum? Der Kerle hat nichts anderes als wir gegessen. Er hat kein Fieber und am Husten durch den Lagerungswechsel kann es auch nicht liegen, da Carsten eigentlich dabei immer hustet. Mir tut mein Sohn so leid. Zum Glück hat Wiebke geschlafen, denn sie leidet auch immer sehr mit. Sie zetert und weint herzerbärmlich, möchte helfen und steht im Weg rum.

Halleluja – hört diese Angst eigentlich nie auf?

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Nachtrag um halb neun: „Mama, ich gehe in die Werkstatt. Was sollen sie denn ohne mich machen?“ Carsten ist ein Phänomen, ein Stehaufmännchen erster Güte!