Kuddelmuddel

nachts Gedanken

Mir ist ein bisschen die Lust am bloggen vergangen. Da wird Toten Sontag geschrieben. Ist der Sonntag tot? Oder es wird die Liebe Name (nehmt jeden Frauennamen) gegrüßt! Hat die Liebe plötzlich einen Namen oder meint die Schreiber:in die Person dahinter? Oder es wird in Abkürzungen geschrieben, die nur sehr eingeweihte Personen verstehen. Mde! Oder der Personennahverkehr wird als Personen – Nah – Verkehr bezeichnet. Was soll das heißen? Die Personen sind nah und der Verkehr ist fern?

Deutsch ist eine sehr präzise Sprache und wird so verhunzt. Nicht jedes Bandwurmwort ist schön! Ein Satz endet mit einem Satzzeichen und davor kommt auf keinen Fall ein Leerzeichen, auch wenn es ausgerufen ist!

Mir blutet mein Schriftsetzerherz und das, der Leserin. Es heißt nicht, dass ich keine Fäler mache – irren ist menschlich.

Bloggen soll Spaß machen. Auch mir, als Schreiberin. Tut es gerade nicht wirklich. Dennoch mache ich weiter. Aus Routine. Vielleicht auch aus Pflichtbewusstsein. Möglicherweise bin ich zu ernsthaft, habe zu wenig Humor, bin eventuell zu besserwisserisch und bediene ein absolutes Nischenpublikum. Boulevard liegt mir nicht. Hier gibt es keinen Klatsch – müde bin ich, traurig sowieso, Mutig immer! November ist nicht mein Monat! Aber welcher ist das schon?

Veröffentlicht von piri

Ich danke fürs lesen. Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank! ✨ Bitte nichts kopieren und mein Urheberrecht berücksichtigen. ✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

18 Gedanken zu „nachts Gedanken“

  1. Grinsekatz sagt:

    Ich bin nicht perfekt – und erwarte es daher auch nicht von anderen.
    © piri ulbrich

    Wohlan 🙂
    Einen guten Morgen dir!

    1. piri sagt:

      Was willst du mit deinem Kommentar sagen?

      1. Grinsekatz sagt:

        Entgegen deinem Leitsatz scheinst du von anderen Menschen Perfektion in Sachen Rechtschreibung, Satzstellung und Grammatik zu erwarten.

        1. piri sagt:

          Quatsch, habe ich nicht geschrieben! Es stört mich lediglich und manchmal ist es, wenn es falsch geschrieben wird, sehr missverständlich oder sogar etwas ganz anderes, als gemeint!

  2. Ursula sagt:

    So ziemlich am meisten weh tut mir das Apostroph vor einem „s“ wo es nicht hingehört.

    1. piri sagt:

      Deppenapostroph heißt das und es nimmt überhand!

      1. Ursula sagt:

        Ja und die „Krankheit“ heißt Apostrophitis

  3. Myriade sagt:

    Hihi „Fäller“ ist aber kein gutes Vorbild.

    1. piri sagt:

      Fäler – bitte so. Ich finde es ein gutes Beispiel!

      1. Myriade sagt:

        Und ich dachte „Fehler“ 🙂 🙂

        1. piri sagt:

          ärlisch?

        2. Myriade sagt:

          lach du schreibst ja immer du hättest keinen Sinn für Humor. Stimmt gar nicht!

        3. piri sagt:

          Sogar richtig albern kann ich sein. 😉

  4. Monika sagt:

    Manchmal macht aber auch sie Autokorrektur alles kaputt

    1. piri sagt:

      Punkt – noch mal drüberlesen, wäre eine Lösung.

  5. fundevogelnest sagt:

    Liebe Piri, ich sage es ehrlich, mir fällt es wirklich schwer fehlerfrei zu schreiben.. Ich lese zwei, drei Mal über meine Texte und die Flüchtigkeitsfehler spielen fröhlich Versteck mit mir. Und die Zeit zum Schreiben und Korrigieren ist arg begrenzt.
    Mich nervt es selbst.
    Aber deswegen mit dem Bloggen aufhören?
    Niemand ist gezwungen meine Texte zu lesen.
    Liebe Grüße

    1. piri sagt:

      Man muss dieselben Flüchtigkeitsfehler aber nicht immer und immer wieder wiederholen! Bei dir sehe ich keine groben Schnitzer und ganz fehlerfrei bin ich selbst nicht. Wer bin ich denn? Duden?

Kommentare sind geschlossen.