Alltag, Behinderung, Gedanken

halb zwei vorbei

Mittag vorbei. Was habe ich bislang gemacht? Wäscheberge bezwungen, eine ehemalige Chorkollegin vor ihrem Haus getroffen und einen bitteren Kaffee mit ihr getrunken. Sie hat schwer abgebaut, hört nicht mehr alles – eventuell nur das, was sie will – aber sie sieht top gepflegt aus, kam grad vom Friseur. Ich kam vom Sport und war leicht derangiert. 

Minna wäscht. Was tät ich ohne meine Waschmaschine? Halb zwei vorbei und die Junioren kommen um kurz nach drei. Das Wetter draußen lädt mich nicht ein, noch eine Runde durch die Weinberge zu schleichen. Tja, werde ich halt den Staubsauger bemühen und darüber sinnieren warum es das Teppichreinigungspulver nicht mehr gibt!

Veröffentlicht von piri

✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschafft habe, anzuschauen. Dann geht's wieder. ✨ Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank!