Familie, Gedanken, Kuddelmuddel

halb acht am Sonntag

Ausschlafen wollte ich! War mal wieder nichts. Stattdessen sitze ich hier und trinke Milchkaffee. Weiter, weiter, weiter schreit mein Hirn. Du musst! Was muss ich eigentlich? Gestern in der Audio-Datei habe ich gesagt: “Leb wohl Leben!” Gestern Nachmittag habe ich gelebt. Ein bisschen mit schlechtem Gewissen, weil Carsten bei der Flugschau der Greifvögel fast gar nichts gesehen hat. Ich habe es bemerkt – dabei tut der Kerle so cool und er kann dies Nichtsehen jovial umspielen. Hoffentlich, bitte, hoffentlich wissen sie am Mittwoch in der Ophthalmologischen Ambulanz in der Heidelberger Uniklinik einen guten Rat und hoffentlich können meine Junioren dort gut mit Sehhilfen versorgt werden!

Drückt ihr uns die Daumen?

Wiebke singt! Wie macht sie das nur? Kaum ist sie wach, fängt sie an zu singen – Kauderwelsch zwar, aber fröhlich. Carsten träumt noch selig. Darf er auch, denn der Regen ist hier angekommen. Passt ja, so kann ich am Montagmorgen Unkraut zupfen bevor ich zur Physiotherapie  gehe. Lohnt sich das durchkneten wenigstens! 

Das Töchting möchte Kakao, der Kerle bekommt im Halbschlaf eine Astronautenkost (Schokoladengeschmack) und ich muss mir was überziehen – ist viel zu frisch nur in kurzen Hosen. Ist der Herbst jetzt tatsächlich da?

 

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

18 Gedanken zu „halb acht am Sonntag“

  1. Ursula Grigo sagt:

    Guten Morgen!

    Ich glaube ich weiß wo du gestern warst 😀

    1. piri ulbrich sagt:

      Ist doch klar, hab’s ja verlinkt! Warst du da auch schon?

      1. Ursula Grigo sagt:

        Ups, das habe ich nicht gesehen. Aber wenn es das ist was ich denke haben mir das meine Kinder zum 60. geschenkt 🙂

        1. Ursula Grigo sagt:

          Nööö, wars dann doch nicht …

  2. dergl sagt:

    Ich drücke euch die Daumen und auch, dass ihr bessere Erfahrungen in der Augenabteilung in Heidelberg macht als ich. Meine schlechten sind über zehn Jahre her uns ich gehe mal davon aus, dass die mittlerweile andere Ärzt:innen haben. Generell beneide ich euch um die Möglichkeit Heidelberg zu sehen- Ich habe da gewohnt, gearbeitet und umgeschult und musste dann unfreiwillig wegen Arbeit nach NRW und ich vermisse es immer noch. Es ärgert mich auch, Ba-Wü ist um einiges barriereärmer als NRW, zumindest für Leute in meiner Situation.

    1. piri ulbrich sagt:

      Ich hoffe es sehr, aber dennoch werde ich meine Erwartungen herunterschrauben, die der Junioren sind eh schon nicht hoch. Wiebke will eine neue Brille und Carsten ist das alles egal.

      1. dergl sagt:

        Ich würde es euch wünschen. Vielleicht kommt es auch auf die Diagnose(n) an wie man Erfahrungen macht, vielleicht haben Carsten und Wiebke etwas, was die kennen und womit die gut umgehen können. Bei mir war das nicht so.

        1. piri ulbrich sagt:

          schaun wir mal!

        2. Christel sagt:

          Natürlich drücke ich euch die Daumen..

  3. B sagt:

    Selbstverständlich drücke ich euch die Daumen.

    1. M. - K. sagt:

      Ich werde auch am Mittwoch an Euch denken und wünsche Euch, also den Junioren, dass man sie ernst nimmt, gut behandelt und möglichst hilfreich therapieren kann!
      Sonntagsgrüsse!

  4. Jane sagt:

    Die Daumen sind ganz fest gedrückt!

    1. piri ulbrich sagt:

      Ich höre das gerade (geht nämlich schon vorab) – Danke für den Hinweis – ja, genau so ist es und ist es auch nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.