Junioren, Kuddelmuddel

ein Theaterbesuch im Dorf

Es gibt nur noch die Grundschule im Dorf, eine mit sehr engagierten Lehrkräften wie mir scheint. Eine Schule mit musischem Schwerpunkt. Drei Jahre hat Corona die Schüler*innen ausgebremst – alle haben das sehr bedauert. Vorgestern und gestern gab es endlich wieder einen Musischen Abend.  Schneewittchen und die sieben Zwerge stand auf dem Programm. Die Junioren sind dort ja nicht zur Schule gegangen, kennen sie aber, weil die Ortsbücherei unter dem Musiksaal im Souterrain ihre Schätze bereithält. Immer wieder sehen wir dort Kinder und manchmal kommen wir sogar ins Gespräch. Der Kerle kannte so tatsächlich so manche Akteurin – leider sind die Jungs dort wenig Theaterbegeistert. 

Massen stürmten den kleinen Saal, heiß wars, schwül und leider hat nur das Töchting daran gedacht, sich was zu trinken mitzunehmen.  Der Kerle platzierte sich mittenmang, mit bester Sicht auf die Bühne. Das Töchting saß bei mir ein bisschen abseits – konnte aber gut sehen. Zu sehen und zu hören war einiges. Es war eindrucksvoll. Allein der Chor, einheitlich mit dem gleichen T-Shirt – auch in Grundschulen gibts schon Sponsoring* – der Chor war musikalisch einwandfrei. Sie haben echt geübt. 

Ihr kennt das Märchen, ich brauche es nicht erzählen. Die böse Stiefmutter tritt auf und nimmt mich  gefangen. Unprätentiös spielt sie sehr überzeugend ihre Rolle. Aber auch die schöne Prinzessin mit rotem Kussmund und Diadem im Haar – toll. Nein, eigentlich darf ich niemanden hervorheben, denn das Stück war stimmig vom Anfang bis zum Ende. Alles eine Leistung der vierten Klasse! Der Chor ist sogar eine Jahrgangsstufe niedriger. 

Der Kerle hat mitdirigiert, das Töchting war im Stillen die Prinzessin – beide, besonders mein begeisterungsfähiger Sohn wollen heute in der Werkstatt vorschlagen, dass es dort auch eine Theater-AG geben soll.

Schweißnass sind wir raus. Zuhause erst mal trinken und dann hat sich mein Töchting die Lippen knallrot geschminkt und der Kerle sich seine Mundharmonika geschnappt, hat noch ein bisschen was geübt – für den Auftritt morgen und irgendwann sind Beide beseelt ins Bett…

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

*Notiz für mich: nach so jemanden für die Band Ausschau halten!


Entdecke mehr von voller worte

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Veröffentlicht von piri

✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschafft habe, anzuschauen. Dann geht's wieder. ✨ Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank!

4 Gedanken zu „ein Theaterbesuch im Dorf“

  1. Sonja sagt:

    Wie eindringlich und kraftvoll geschildert!

    1. piri sagt:

      Wenn es doch so war!

  2. Gerel sagt:

    Das habe ich euch von Herzen gegönnt!!!

  3. christineb sagt:

    was für eine freude das tolle theater sehen zu können! selber theater spielen, das wäre was für deine junioren! der kerle sicher in seinem element!

Kommentare sind geschlossen.