Halleluja

Wir sind alle wieder Zuhause!

Meine Güte, wie wird hier – in Deutschland – mit behinderten und zu pflegenden Menschen, samt derer Angehörigen umgesprungen.

Rinn inne Kartoffeln, raus ausse Kartoffeln!

… und dann kommt noch die Sorge um meine Mutter dazu. Die alte Dame ist im Krankenhaus und es sieht verdammt schlecht aus.

Tut mir leid, wenn ich jetzt nicht weiter die Misere erkläre – aber ich muss erst mal durchschnaufen!

Veröffentlicht von

petra ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Ein Kopf voller Fragen: Was denkt er gerade? Was ziehe ich heute an? Wo ist Süden? Soll ich, oder nicht? Warum habe ich in den 70er Jahren meine Haare so verunstaltet? Wie bekomme ich diesen Fleck weg? Was macht eigentlich die - ähm, wie heißt sie noch - die Dings, die... ömpf... die, die immer so schräg aussah? Was macht die Feuerwehr hier? Warum immer ich? Ist dein Blau mein Blau? Wer hat die Schokolade aufgegessen? Wieso regnet es schon wieder? Was? Wieso? Warum?

6 Gedanken zu „Halleluja“

  1. Es ist wirklich unglaublich und absolut nicht zu fassen. Hoffentlich erlaubt Ihre Lunge das so nötige „Durchschnaufen“.
    Wird trotz allem eine Untersuchung beim Pneumologen möglich sein?
    Meine guten Wünsche werden leider nicht helfen.

schreib mir was

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.