Gedicht

verlieren und finden

Ich habe mich verloren
will mich suchen
in der Welt

Will mich finden
im Gebüsch
der Gedanken

Ich habe mich gefunden
suchend
in der Welt

Nur meine Gedanken
verlieren sich
im Nirgendwo

© petra ulbrich

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

10 Gedanken zu „verlieren und finden“

  1. Jule sagt:

    Das ist okay, dass sich die Gedanken im Nirgendwo verlieren, oder?

    1. piri ulbrich sagt:

      Sicherlich, wenn ich sie von Zeit zu Zeit wieder einfangen kann!

  2. violaetcetera sagt:

    So geht es mir auch häufig.

    1. piri ulbrich sagt:

      Wahrscheinlich noch einigen mehr!

  3. einhorn25 sagt:

    Das kann hin und wieder auch heilsam sein.

    1. piri ulbrich sagt:

      manchmal

  4. mo sagt:

    Schönes Gedicht – warum schreibst du nicht mehr?

    1. piri ulbrich sagt:

      Gute Frage; ich schreibe ja – zeig’ sie nur nicht alle!

  5. gertrudtrenkelbach sagt:

    Wunderbar geschrieben!!!!!

    1. piri ulbrich sagt:

      danke

Kommentare sind geschlossen.