Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

10 Gedanken zu „noch einer“

  1. B sagt:

    Ich finde auch, dass es sich eigenartig anfühlt, dass die Menschen, mit denen man aufgewachsen ist, langsam sterben. Nicht nur Musiker.

      1. B sagt:

        Ein sehr passendes Bild. seufz

      2. Peter sagt:

        Langsam aber sicher hab ich das Gefühl, es würde immer enger. Es rückt alles näher ran…

  2. Der Wilhelm sagt:

    Van Halen war zwar nie so ganz “meine Musik”, aber trotzdem:
    Schade, dass wieder einer von der “alten Garde” nun nur noch im himmlischen Orchester zu hören ist….

    1. piri ulbrich sagt:

      Van Halen ist im Moment genau die richtige Musik für mich – ich brauche was zum Spüren!

      1. Der Wilhelm sagt:

        Das kommt mir bekannt vor.
        In solchen Phasen höre ich sogar Heavy Metal – oder eben auch mal sowas wie Van Halen, Procul Harum oder gar (gerade mein Favorit) Whitesnake

  3. Myriade sagt:

    Was ist “meine Zeit” ? Ja, das ist ein Gedanke, mit dem man sich eine Weile beschäftigen kann. Spannend!

    1. piri ulbrich sagt:

      Meine Zeit ist meine Lebenszeit und die ist, solange ich lebe immer meine. Nicht mehr und nicht weniger.

  4. Paula sagt:

    Eddie hat bestimmt auch zuviel und zu lange geraucht, wie so viele von uns aus seiner Generation. Schade um ihn, 65 ist nicht sehr alt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.