Kuddelmuddel

Menimee

Das sagt Wiebke immer, wenn sie nicht mehr will oder auch manchmal nicht mehr kann!

Menimee

Morgen kommen die Junioren aus der Freizeit zurück – ich werde bis dahin schlafen, schlafen, schlafen und noch mehr schlafen!

Menimee – P. S.: Ach so. Menimee heißt: mag nicht mehr!

Wenn ihr wollt, könnt ihr uns gerne etwas Gutes tun!

 

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

4 Gedanken zu „Menimee“

  1. mijonisreise sagt:

    Ich sage entweder “Mimimi”, wenn etwas extrem nervig ist, oder aber “Minimi”, was eine Abwandlung deines Wortes ist

    1. piri ulbrich sagt:

      Es ist ja Wiebkes Wort – aber deins ist dem soooo ähnlich.

  2. Madddin sagt:

    ‘Mimimi’ sagte doch auch immer Beaker, der Assistent von Dr. Honigtau-Bunsenbrenner, wenn er Stress hatte. Das fiel mir gerade ein. 🙂

    1. piri ulbrich sagt:

      Wo kommt der denn her – den Assistenten kenn ich nicht.

      Nachtrag am Morgen: uuups, da merke ich, dass ich große Bildungslücken habe und die Muppets und Beaker eigentlich gar nicht richtig kenne!

Kommentare sind geschlossen.