Gedanken, Gedicht

ich bin solidarisch

mit der hellen schlaflosigkeit
hätte und würde warum hast du nicht
die reise um die welt gemacht
vielleicht wäre dort eine türe angelehnt

ich bin solidarisch mit dem nichterreichten
das nachts an die türe kratzt
wie eine katze die hinaus will
mit dem verschenkten den möglichkeiten

die du ergriffen hättest wären sie hände
mit den fremden und verlorenen
schiffbrüchigen auf einem atmenden planeten
fluchtpunkte sonnenflecke weit draußen

mit den sterbenden pelikanen den kormoranen
mit ausgebreiteten flügeln auf den felsen wie jesus
dem unerledigten bist du ausgewichen weil es keine
stimme gab:
biegen sie jetzt ab

© Eva Christina Zeller

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Bin ich auch solidarisch? Sind wir es? Und mit wem? Vielleicht sollten wir, sollte ich mich erst einmal mit meinem eigenen Inneren solidarisieren. Dieses Gedicht von Eva Christina Zeller steht für den heutigen Tag im Fasten-Wegweiser vom Verlag Andere Zeiten e. V. 


Entdecke mehr von voller worte

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Veröffentlicht von piri

✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschafft habe, anzuschauen. Dann geht's wieder. ✨ Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank!

Ein Gedanke zu „ich bin solidarisch“

  1. C Stern sagt:

    Deine Antwort auf Deine Frage gefällt mir sehr … Sich mit dem eigenen Inneren solidarisieren – das ist es! Danke, wunderbar auf den Punkt gebracht!
    Ganz liebe Grüße,
    C Stern

Kommentare sind geschlossen.