Gedicht

Hab ich mich

Hab ich mich
ans Fenster gestellt
und geguckt
mich zu weit herausgelehnt
bin gefallen
hart aufgeschlagen

– hab jetzt eine Narbe

© piri ulbrich

Endlich mal wieder ein Dienstagsgedicht für Katha kritzelt!


Entdecke mehr von voller worte

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Veröffentlicht von piri

✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschafft habe, anzuschauen. Dann geht's wieder. ✨ Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank!

7 Gedanken zu „Hab ich mich“

  1. Frau Lakritz sagt:

    Du sollst doch sowas nicht machen! Gute Besserung-Küsschen! Musstest du genäht werden???

    1. piri sagt:

      Alles nur metaphorisch!

  2. Werner Kastens sagt:

    Wenn es nur ein Kellerfenster war
    ..?

    1. piri sagt:

      Das musst du mir mal vormachen!

      1. Werner Kastens sagt:

        Wollte Dich nur aufheitern!

  3. Katharina sagt:

    Schmerzhaft, aber manchmal ist es glaube ich besser das Gleichgewicht zu verlieren, als sich hinter der Glasscheibe zu verstecken.

    1. piri sagt:

      Oh ja, da sprichst du ein weises Wort!

Kommentare sind geschlossen.