Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

4 Gedanken zu „Fragen“

  1. Wechselweib sagt:

    Ich glaube, nur, wer die Angst kennt, ist überhaupt mutig. Besteht Mut nicht gerade in der Überwindung der Angst?

  2. Der Emil sagt:

    Vielleicht kennen die Mutigen sogar mehr Angst, lassen sich aber nicht von ihr lähmen, nicht vom Handeln abbringen?

    Und ja, ich glaube, Neugier und Mut sind angeboren, werden aber oft weggelehrt und wegsozialisiert …

  3. karfunkelfee sagt:

    Hu, Deine Stimme mit dem Hall dahinter. Als wehten Worte in eine Ewigkeit aus erstarrtem Eis.
    Guter Effekt und nein, Menschen sind wie sie sind. Sie können nicht anders sein.
    Mut ist, wenn man die Schwelle der Angst überschreitet und in das ungewisse Dunkle geht. Ohne Licht. Pfeifen und Singen sind ausdrücklich erlaubt…
    Liebe Grüße ‍♀️

  4. Christel sagt:

    Ich denke, dass jeder Mensch mit der Angst geboren wird. Aufgrund dieser natürlichen Angst wird der Mensch vorsichtig das gilt seiner eigenen Sicherheit bedeutet das viele Schritte in der Entwicklung getan werden müssen was manche Menschen als Mut bezeichnen.
    Sollte ein Mensch keinerlei Angst haben bedeutet das, dass organisch (im Gehirn) oder psychisch (müsste therapeutisch behandelt werden) etwas nicht in Ordnung ist. Falls eine ûbersteigerte Angst vorhanden ist kann kann auch das mit therapeutischer Hilfe verändett werden.

Kommentare sind geschlossen.