Seite 20 von 72

langweilig

  • Es passiert nichts. Die Luft ist raus. Aus den Fingern werde ich mir auch nichts saugen. Ja, es fallen mir noch nicht einmal Geschichten ein – stubenreine und weniger stubenreine! Einzig über die doppelte Verneinung des ehrenwerten US-amerikanischen Präsidenten bin ich gestolpert – so viel intellektuelle Fähigkeiten hatte ich ihm – der doch sonst immer sehr gerade heraus ist – dann doch nicht zugetraut. Ach so, die CSU hat erschreckend gute Umfragewerte. Noch 39% der Bayern würden sie wählen – für die Alleinherrschaft reicht das nicht – aber es ist trotzdem noch erheblich zu viel.
  • Das Fernsehprogramm gibt mit Matschbirne – auch wenn ich fast ausschließlich öffentlich Rechtlich gucke – nichts her. Die ewig gleiche Sommerlochsch…..
  • Lesen geht nicht, es verschwimmt alles vor den Augen, in denen kleine Mouches herumschwirren. Sie machen mich, obwohl ich sie schon lange kenne, kirre. Dabei habe ich einen ansehnlichen Stapel ungelesener Bücher, der,  wenn er nicht weiter wachsen soll, endlich einmal abgetragen werden muss.
  • 38,4° ist kein Fieber, sagt mein Doc; deswegen kommt er nicht: „Schonen Sie sich. Geben Sie Arbeiten ab. Machen Sie langsamer.“ Ich darf ja gar nicht klagen, weil dann wieder ungebetene Ratschläge angepfeffert kommen.
  • Mein leeres Bett wartet …

Tag

Wenn der Tag beginnt, dann beginnt das Leben! Oder heißt das anders? Heißt es nicht auch: wenn du ab einem gewissen Alter nicht über Gebrechen und Krankheiten redest, dann bist du tot? Ich habe keine Lust über die Zipperlein zu sprechen, auch wenn ich gleich zum Neurologen beziehungsweise Psychiater gehe. Auch dort weiß ich nichts – mir fällt’s bloß immer hinterher ein…

Auf – Zackig – Los. Das Leben wartet!

Nachmittags gegen kurz vor drei: Und jetzt wird‘s doch medizinisch! Ich bin richtig krank, mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, frierend, müde und schlapp. Ich kann mir das gar nicht leisten – es ist nicht nur die Fibromyalgie!

Test

Zu etwas zu gebrauchen bin ich nicht – die Fibromyalgie hat zugeschlagen. Alle Triggerpunkte tun weh, sämtliche Gelenke sind geschwollen, sogar das Kiefergelenk. Hamsterbacken …

Ich geh zurück auf’s Sofa – schlafen und vom Eis in Spitzbergen träumen, die Zeit nutzen wenn die Herrschaften in der Werkstatt sind. Blog* lesen, kann ich auch noch ein anderes Mal.

*Jetzt funktioniert auch der Blog-Link!

kein Freitag

… und schon gar nicht der dreizehnte! 

Der Tag fühlt sich so an. Es war kalt, die Junioren mussten lange Hosen anziehen – ich habe die volle Breitseite der Entrüstung abbekommen: „Mama, wie kannst du uns nur diese warmen Hosen anziehen?“ Carstens Blick war scharf, wie ein Samuraischwert. Wiebke war‘s egal! Mein zweiter Morgenkaffee platschte mir vor die Füße – Lieblingstasse kaputt und die Küchenschränke gesprenkelt mit Milchkaffee.

Warten, warten auf den Orthopädietechniker. „Ich komme gleich morgens, dann sind Sie als erstes dran!“ Bloß, wann bei ihm morgens ist, das hat er mir nicht gesagt. Um elf war er da – stand plötzlich in der Tür und wollte erst mal einen Kaffee, ich hatte um halb zwölf einen Termin. Zum Glück konnte er schnell (!) die verkehrsuntauglichen Autositze richten und meinen Termin konnte ich auf Freitag Vormittag verschieben. Ein Polizist rief an und wollte mir weiß machen, dass mein Enkel verhaftet worden ist und ich  eine Kaution stellen könnte, dann käme er frei. Sie würden einen Kollegen schicken, der das Geld abholt. Ich habe daraufhin die Polizei angerufen – leider war die angezeigte Nummer falsch. Wie dreist ist das denn? Der vermeintliche Polizist ist nicht gekommen und hat auch nicht wieder angerufen.  Dafür hat die Waschmaschine gestreikt und nicht geschleudert, ungefähr eindreiunddrölf Mal das Handy gebimmelt – mit nichtigen Nachrichten, die Nachbarin braucht ein Ei und der hilfsbereite Nachbarsgärtner möchte das ich Rindenmulch hole, denn ihm ist langweilig! Wiebkes Zeitschaltuhr zickt und da ich mit dieser Technik auf Kriegsfuß stehe, rufe ich den Wunschtochtermann an, damit er sie mir einstellt. Leider zickt die Uhr, gleich nachdem H. weg ist sofort wieder und ich krame die Uraltschaltuhr hervor – diese Technik beherrsche ich, ist aber so simpel, dass ich wohl eine neue Uhr besorgen werde.

Carsten hat nichts – nothing, niente, nada, nix – in der Werkstatt getrunken und sieht aus, wie das Leiden Christi. Der heutige Helfer zuckt nur mit der Schulter: „Was soll ich denn machen?“ Tja, was soll er machen – das wüsste ich auch gerne!

Betten muss ich noch beziehen, so ganz ohne Lust macht das einen Heidenspaß.

Ich will weg, will ans Meer, will wenigsten einen guten Riesling oder ‚nen Fischbrötchen mit einem Alsterwasser dazu – wo ist der Flaschengeist? Bitte, wo ist Jeannie?

Montagmorgen

Ich stehe
auf
mit dem linken Fuß
setze ihn
auf den Boden
merke
dass es der richtige war
– sowohl der Boden
– als auch der Fuß

Tag – was bringst du
mir heute
– Wunder?

©petra ulbrich

Carsten sagt

„Mama, es ist gut, dass du das Bild nicht jedem zeigst – ich bin zwar gerne öffentlich, aber alle müssen mich nicht sehen*.“  Mein Sohn ist toll und gestern Abend in der Disco, als einige behinderte Freunde davon erzählten, wie es ist, im Wohnheim zu wohnen, meinte er nur: „Zu Besuch mag ich das auch mal ganz gerne und von Zeit zu Zeit auch, aber richtig wohnen möchte ich doch lieber Daheim. Da passiert mehr!“ Das hat mich stolz gemacht. Setzt mich aber auch unter Druck, denn wie lange kann ich diese Arbeit noch leisten?

[…] Jetzt habe ich ganze Abschnitte gestrichen – es geht ums liebe Geld und um die Zeit und um Helfer, um Spaß und darum niemanden zu bevormunden, dabei aber dennoch Gemeinsamkeiten zu finden und diese auszuleben. Ein Tagesausflug den ich mit Helfern mache, kostet mich schnell 150€, da ist dann nicht die Fahrt dabei und kein Eintritt und kein Essen und Trinken [….] und jetzt streiche ich wieder. Es ist warm, wahrscheinlich viel zu warm und wahrscheinlich habe ich auch zu hohe Ansprüche – an mich und meine Mitmenschen. Wahrscheinlich bin ich auch für dieses Wochenende des Planens müde und bin neidisch auf andere Familien, die einfach losfahren und irgendetwas machen.

Wiebke ist seit 7:00 Uhr wach, Carsten pennt noch und ich weiß nicht, wem ich gerecht werden soll!

Schlechtes Gewissen Kuddelmuddelgedankenspiel auch mir selbst gegenüber. Diese Scheißdepression, die macht mich noch ganz fertig!

*Ihr dürft aber gerne nach dem Passwort fragen!

© 2018 voller worte

Theme von Anders Norén↑ ↑