Nix los im wilden Süden. Nur mein Magen knurrt. Wackelpuddingbeine liegen lang. Die freie Natur schläft und über mir tanzt ein Mader – er freut sich auf den Frühling und kann dann endlich den engen Dachboden verlassen. Sollte ich raus gehen? Sterne begucken? Den Hasen und dem Fuchs eine gute Nacht wünschen? Wohl eher die gescheckte Katze verscheuchen, die mir immer nachts in den Vorgarten kackt…

Gute Nacht miteinander!

erzähl es weiter:
RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
Google+
http://voller-worte.de/2014/schlaflos-im-wilden-suden/