Gedanken

Wo?

Wo ist das Gewitter? Der Helfer von heute erzählt von Regen und Wind, von Carola Rackete, ihren Mut der italienischen Regierung zu trotzen, er erzählt von Mussa, der nach Hause muss. Ich erzähle von den syrischen Kindern und ihrer Mutter, die uns immer noch nicht besucht haben und die ihre Tochter nun aufs Gymnasium schicken werden – nach den Sommerferien. Jamile spricht akzentfrei Deutsch, Englisch, Arabisch und ein bisschen Türkisch. Sie hat ein großes Zeichentalent und rechnen kann sie auch sehr flink. „Ich muss nur immer auf meinen kleinen Bruder aufpassen, wenn meine Mama putzen geht!“ Sie mag es nicht, möchte lieber malen und: „Petra, ich will auch Scherenschnitte machen.“ Ich werde ihr eine meiner billigeren Scheren schenken! … und etwas festeren Karton obendrein. Der Vater hat Arbeit gefunden – als Gärtner, dabei ist er Gartenbauingenieur, aber er ist schon so froh, dass er sein eigenes Geld verdienen kann. Nur spricht er entgegen seiner Kinder kaum deutsch und wenn er zum Arzt gehen muss, muss immer ein Kind mitkommen um zu übersetzen. Die Mutter kann sich gut verständigen.

Unser Helfer erzählt von seiner Frau, die als Familienhelferin arbeitet. Diese sagt, dass es meistens umgekehrt ist, dass die Frauen kein Deutsch können. Familien sind traumatisiert und wenn sie anfangen zu erzählen, von ihrer Flucht erzählen, dann möchte sie am liebsten weghören, so schlimm sind die Erlebnisse. Und jetzt soll eine Kapitänin ins Gefängnis, weil sie Menschen in Italien an Land gebracht hat? Wo leben wir? Aber wenigstens ist die Solidarität in unserem Land da. Prominente starten Aktionen – es gibt da mehrere. Ich habe auch die Petition unterschrieben …

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

5 Gedanken zu „Wo?“

  1. Wechselweib sagt:

    Ja, die Solidarität ist da. Hier bei uns auch.

  2. kat. sagt:

    Und wenn ich dann die Kommentare lese in diesen social platforms, da könnte ich ko….! Diese Frau die hat gehandelt wie jeder handeln sollte, man lässt Menschen nicht sterben, man! Ja, wir dürfen nicht still sein mehr. Und wir dürfen nicht aufhören hinzu schauen und darüber zu sprechen.

  3. wildgans sagt:

    Genau, Frau kat.

  4. Paula sagt:

    Das Auswärtige Amt setzt sich für sie ein, wie beruhigend. Ich habe die Petition auch unterschrieben!

  5. christine b sagt:

    petition unterschrieben…..”shame on you” …an alle jene, die nach 2 wochen warten mit den kranken und verzweifelten an bord das schiff beschlagnahmen und sie festnehmen ließen. gott sei dank ist sie eine starke frau und man kann hoffentlich auch auf die ital. rechtssprechung vertrauen so dass die sache gut ausgehen kann/wird…..

Kommentare sind geschlossen.