Kuddelmuddel

Was für ein Himmel?

Nicht der Himmel über Berlin – wir können mithalten! Die Engel haben den Ofen angefeuert, es wird morgen schön. Oder heißt es, dass Schlechtwetter droht? Von hinterm Fenster aus betrachtet, sieht es jedenfalls bombastisch aus.

Meine rechte Schulter zickt, ich werde nicht jünger. Aber ich bin heute Nacht auch herumgegeistert – nur mit Hemdchen bekleidet. Bin da vielleicht etwas kalt geworden?

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

4 Gedanken zu „Was für ein Himmel?“

  1. Barbara sagt:

    Klasse Foto! Und die Schmerzen kenne ich auch. Sie sind mir fast lieber als die in der Hüfte. Und ich habe NIE nur ein Hemdchen an.

    1. piri ulbrich sagt:

      Hüftschmerzen kenne ich so nicht, auch keine Rückenschmerzen – eher diffuse Gelenkschmerzen mit Triggerpunkten – Fibromyalgie. Unterschwellig habe ich an allen Gelenken immer Schmerzen. Ich kann sie gut ignorieren. Muss ich auch, weil ich eine Schmerzmittelallergie habe. Ich darf nur Opiate nehmen, aber diese machen bekanntlich süchtig. Das will ich nicht. Ergo, habe ich Techniken entwickelt den Schmerz einfach die kalte Schulter zu zeigen. Geht aber leider nicht immer!

      1. Barbara sagt:

        Eine Freundin von mir hat Mariuhana verschrieben bekommen. Vielleicht auch eine Idee, wenn Du starke Schmerzen hast.

        1. piri ulbrich sagt:

          Brauche ich nicht – kann die Schmerzen kompensieren.

          Grundsätzlich bin ich nicht gegen Cannabis oder Marihuana, die Junioren hatte eine Weile eine Cannabis-Therapie – hat aber nichts gebracht. Bei Fibromyalgie hilft das bei mir leider auch nicht. Viel lieber täte ich wieder einmal eine Kältetherapie machen. Vorab in den Wärmeraum bei 45°C und dann sofort bei -180°C in die Kältekammer. Hört sich schlimm an, ist aber eine wirksame Behandlung gegen Fibroschmerzen.

Kommentare sind geschlossen.