Gedanken

trommeln

Ich trommele! Ich kann nicht trommeln! Aber ich tu’s! Weil mir ein Musikerfreund gesagt hat: „Trommle oder sing, wenn die Angst in dir hochkriecht und du verzweifelt bist!“ „Warum?“ „Damit du dich spürst, damit du merkst, dass du am Leben bist!“ Heute habe ich getrommelt! Als die Junioren unterwegs waren.

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

8 Gedanken zu „trommeln“

  1. Christel sagt:

    Es würde mich interessieren ob dir das gut getan hat.
    Wenn ich unruhig und nervös bin klopfe ich mir ganz oft sehr rhythmisch auf meine Knie und Oberschenkel und habe immer schon mal gedacht “seltsam” das mache ich nämlich ganz spontan und merke dass es mir gut tut. Es reagiert mich ab.

  2. christine b sagt:

    das war ein wunderbarer und weiser rat petra, denn man sagt, dass sich ängste, depressionen und beklemmungen wegtrommeln lassen. regelmäßig muß man trommeln, das ist das wichtigste. viel spaß dann!

  3. dergl sagt:

    Sehr gut. Und eine schöne Variation von dem, was oft gegen (akute) Angst vorgeschlagen wird. Es heißt oft, dass man sich dann bewegen soll, in Therapien zum Beispiel gibt es dann irgendein Sportprogramm oder irgendwas mit kreativem Ausdruck. Trommeln ist mir noch nicht untergekommen, finde ich aber klasse. Besonders, wenn man das nicht gelernt hat, dann kann kein Perfektionismus dazwischenkicken. Mir wurde gesagt, ich soll tanzen, konnte ich vorher auch nicht, ist aber toll.

    Die sagen einem so etwas, weil, wenn man den Körper spürt ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass man überwältigt wird und in Starre verfällt, da man dadurch dass man sich spürt, das Gefühl hat, dass man nicht wehrlos ist. Für mich zumindest stimmt das.

  4. Kat. sagt:

    Trommeln macht eirklich den Kopf frei. Auch wenn ich mich sehr konzentrieren muss bis ich die Melodie richtig kenne. Aber dann kann ich richtig abschalten, und bin dann wie weggegetreten. Das ist ein tolles Gefühl.

  5. Ursula Grigo sagt:

    Trommeln wäre für mich nichts. (Genauso wenig wie singen was mir gestern jemand empfohlen hat) Ich kann allgemein mit Musik wenig anfangen. Weils eben zu den Dingen gehört die ich wirklich nicht kann.

    Aber ich hab irgendwo mal gelesen dass trommeln mit der Hand auf den oberen Brustbereich (also gleich unter dem Hals) gut gegen Panik sein soll. Probiert habe ich es noch nicht

    Liebe Grüße an euch drei

  6. Paula sagt:

    Kauf Dir ein Schlagzeug oder wenigstens 2 Sticks, mit denen Du ueberall drauf trommeln kannst

    1. piri ulbrich sagt:

      Wir haben eine Trommel – die von Wiebke!

  7. freiedenkerin sagt:

    Trommeln soll Ängste und Beklemmungen lösen, habe ich schon etliche Male gehört/gelesen… Ich hoffe, es hat dir gut getan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.