Familie, Kuddelmuddel

Sonntagabend

 

Gibt es einen originelleren Titel, als ausgerechnet Sonntagabend? Bestimmt! Aber genauso unoriginell war unser Sonntag, vielleicht bis auf die Tatsache, dass der Kerle zwei Toastbrote mit Lachscreme (die Autokorrektur möchte daraus Nachtcreme machen) gegessen hat. Baff bin ich da schon ein wenig. Wann hat mein Sohn das letzte Mal so viel gegessen? Ganz ehrlich, ich mag Lachscreme auch! Aber ich sollte nicht so viel davon essen, denn die Kalorien sind heavy – besonders nachdem ich die Creme selber mache und weiß, was da drin ist. Aber was tue ich nicht alles, damit der Kerle ein bisschen mehr wird?

Und dann war da noch die Nacht: In der Enge der Höhle war es bitterkalt, da halfen auch die unzähligen Decken und Eisbärenfelle wenig – sie wärmten einfach nicht! Eckhard, an den ich mich kuschelte, legte liebevoll den Arm um mich, denn er spürte, mich machte das Geheule der Wölfe nervös.

Sehen konnte ich sie nicht, aber ihre Anwesenheit war spürbar in dieser unendlichen Weite, da draußen im Winter. Wie nah waren sie schon an uns herangekommen? Was haben sie vor? Ich habe Angst. Aber haben diese Tiere nicht auch Angst?

Da schaut eins vorsichtig durch die Öffnung in die Höhle hinein. Ich schreie! Verschreckt springt die Wölfin davon und rennt in der Dunkelheit davon.

Es war Nacht und mir war bitterkalt!

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Morgen ist Frauentag, wieder so ein Tag, den ich nicht brauche! Noch nie gebraucht habe. Von denjenigen, die mich schätzen, fühle ich mich auch ohne so einen Tag geschätzt und diejenigen, die mich nicht mögen – weil ich Frau oder sonst irgendwie anders bin, die können mich auch an diesem Tag, wie an jedem anderen, gerne haben!

 

Behinderung, Familie, Junioren

Was für eine Nacht

Wie viele Stunden ich geschlafen habe, kann ich nicht sagen. Sehr oft war ich wach. Das Kopfkissen war zu flach. Das Kopfkissen war zu hoch. Das Kopfkissen zu fest und meine rechte Körperhälfte hat gekribbelt und wehgetan. Besonders die Schulter – Arthrose! Verschleiß! Rechts konnte ich nicht liegen und links war es eine Tortur. Mit einer zusätzlichen alten Wolldecke, die schwer auf mir lag, konnte ich zur Ruhe kommen. Vielen Autisten geht das so, dass sie etwas Schweres brauchen. Es gibt sogar Gewichtsschlafdecken zu kaufen, mir reicht es oft, den Druck auf die Unterschenkel und Füße zu erhöhen. Heute Nacht brauchte ich ihn überall. 

… und dann habe ich geträumt. Vom Alkohol. Vom heimlichen Trinken. Von Doppelkorn und davon, dass eine bekannte Frau – ich konnte sie nicht erkennen, aber ich war es nicht – meine Kinder im Rausch versorgt hat. Ich konnte nur zugucken. Ich war ja unter der schweren Decke! Es war bedrohlich. Angstbeladen. Mehrmals bin ich aufgestanden in der Nacht, habe nach dem Kerle und dem Töchting geguckt. Schlafen – sie haben geschlafen! Wie Carsten allerdings in dem Gestank schlafen kann, verstehe ich nicht. Seine Ausscheidungen sind die eines erwachsenen Mannes! 

Im eigenen Bett kam der Traum wieder und ein alter Bekannter. Der, vom fallen, in ein tiefes schwarzes Nichts. Jetzt habe ich das Gefühl, ich falle immer noch und nicht nur meine rechte Körperhälfte schmerzt. Alle Gelenke sind dick, tun weh und ich verfluche meine Schmerzmittelallergie.

Heute Mittag bringt uns eine befreundete Mutter Essen vorbei. Ich bin so dankbar – alles wird gut! Aber erst einmal dürfen die Junioren baden …

Behinderung, Familie, Gedanken, Gedicht, Junioren

und wieder so tapfer

Was ist die Nacht?

Mein größter Freund
Mein ärgster Feind
Eine starke Verbündete
Und eine hinterhältige Intrigantin

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

„Du Mama, ich kann nicht liegen, aber ich kann auch nicht aufstehen!“ Carsten ist wach und bevor ich ihn aus dem Bett hole, werde ich dem Kerle eine Schmerztablette geben – wie ich schon dem Töchting heute Morgen eine gegeben habe! Es wird höchste Zeit, dass sie einen Termin in der Schmerzambulanz bekommen. Die Rückenschmerzen, die beide haben, müssen verdammt heftig sein. Mich wundert, dass dennoch die Fröhlichkeit überwiegt!