Gedanken, Musik

Sommersonnenwende

nakutamani sana – Da ist ein großer Wunsch: Ich liebe dich sehr!

Das ist Swahili. Ich mag fremde Sprachen. Manch einem wird dies sehr merkwürdig erscheinen, wo ich doch kaum Englisch kann. Vielleicht sollte ich eher schreiben, dass ich den Klang fremder Sprachen mag – je klangvoller desto besser. Meine Nichte möchte jetzt Russisch lernen. Auch deswegen, weil sie meint, dass das eine schwere Sprache ist. Zumindest klingt sie sehr melodisch und melancholisch und da bin ich wieder bei mir. Ich mag Melancholie – Wehdam wie Konstantin Wecker sagt! 

…und so bin ich wieder am kuddelmuddeligen Anfang. Ich möchte auch mal wieder einem erwachsenen Mann sagen, dass ich ihn sehr liebe! Nicht nur ein Wunsch zur Sommersonnenwende.

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

6 Gedanken zu „Sommersonnenwende“

  1. mijonisreise sagt:

    Hach ja … da versteh ich dich auch zu gut.

    1. piri ulbrich sagt:

      Tja, nur backen kann man sich niemanden!

      1. mijonisreise sagt:

        Schade eigentlich …

    2. Wechselweib sagt:

      Melancholie mag ich auch.

  2. Wechselweib sagt:

    Melancholie mag ich auch.

  3. B sagt:

    Das kann ich nachvollziehen.

    Ich mag auch den Klang fremder Sprachen. Russisch ist nicht sonderlich schwierig, nur anfangs ungewohnt.

Kommentare sind geschlossen.