Gedicht

Regentropfen

Es war einmal ein Regentropfen,
der wollte nur ans Fenster klopfen.
Er litt in seinem kurzen Leben,
denn ihm war nicht viel Zeit gegeben.

“Ich bin so schön, so bunt,
so schillernd.“
Sang er aus den Wolken trillernd.

Klatsch, platsch – bedenklich
der Tropfen in den Eimer springt,
dass es gar hässlich
blechern klingt.

“Ach meine Zeit, wie kurz
ist sie bemessen“,
so jammerte er im Sturz,
doch unterdessen –

Ihr ahnt schon,
ist die Zeit verronnen
es sammeln sich in Wassertonnen
Tropf für Tropf
die Wassermassen.

Jeder einzelne kann es kaum fassen.
Und so ist, wenn sich Wolken lichten
vom Regentropfen
nichts mehr zu berichten!

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

5 Gedanken zu „Regentropfen“

  1. Der Emil sagt:

    Ich werde – wenn Du es gestattest – das am Freitag im Buchfink spielen.

    Weil es mich anspricht und zum Denken anregt.

    1. piri ulbrich sagt:

      Gerne!

  2. christine b sagt:

    danke, gefällt mir sehr!

  3. karfunkelfee sagt:

    Gefällt mir sehr

    1. piri ulbrich sagt:

      danke, das freut mich.

Kommentare sind geschlossen.