Kuddelmuddel

Muttertag & mehr

Heute ist nicht nur Muttertag, sondern auch Internationaler Tag der Pflege.  Profitieren  – was will ich überhaupt für einen Profit? – profitieren werde ich von beiden nichts. Will ich auch gar nicht.

Eigentlich wollten wir wandern gehen. Aber es ist für Rollifahrer zu kalt und wie im Winter will ich die Junioren im Mai nicht anziehen. Auch will ich nicht riskieren, dass sie krank werden, denn am Freitag fliegen sie nach Teneriffa. Ich selber knapse immer noch an der Genanalyse herum und warte, dass es endlich Montag wird – ich muss mit jemanden darüber reden. Nicht am Telefon. Mit jemanden eins zu eins, mit jemanden, dem ich gegenüber sitze und sei es nur die Psychologin!

Dieser Muttertag geht mir auf den Keks. Einmal im Jahr gibt’s den Ehrentag, da bekommen Mütter Frühstück ans Bett und die Küche sieht aus, wie nach einem Schlachtfest.

Wikipedia schreibt: In Deutschland wurde der Muttertag 1922/23 vom Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber mit Plakaten „Ehret die Mutter“ in den Schaufenstern etabliert und – betont unpolitisch – als Tag der Blumenwünsche gefeiert. Mit Plakaten in Schaufenstern, kleineren Werbekampagnen und Veranstaltungen bis hin zu Muttertagspoesie wurde dem ersten deutschen Muttertag am 13. Mai 1923 durch den Vorsitzenden des Verbandes, Rudolf Knauer, der Weg bereitet.

Mehr Kommerz geht nicht, oder? Aber, inzwischen gibt es zu Ostern auch Geschenke und einen Valentinstag und Halloween und was noch!?  Hauptsache, der gute Wille zählt. Und was ist damit, dass Mütter/Frauen immer noch weniger verdienen als Männer? Was ist mit mir, die kaum erwerbstätig gearbeitet hat – was ist mit meiner Rente? Da tragen beide Gedenktage – der Muttertag und der Tag der Pflege – keine Rechnung. Geld bring’s mir keins.

Ach, ich lasse es – wecke lieber den Kerle, stecke ihn in die Badewanne, richte ein Frühstück und hoffe, dass es zum Nachmittag wärmer wird, denn bei 15°C ist an wandern mit Rollstuhlfahrern, die sehr schnell frieren, nicht zu denken.

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

13 Gedanken zu „Muttertag & mehr“

  1. mijonisreise sagt:

    So wie du sagst … Ein Tag, um in Ehren gehalten zu werden. Aber was ist mit den anderen 364?
    Trotzdem wünsch ich dir einen entspannten Tag und etwas Sonne.

    1. piri ulbrich sagt:

      Entspannt war der Tag – und wir waren wandern!

      1. mijonisreise sagt:

        Das freut mich für dich, euch. Genieß noch den Abend.

  2. Frau Lakritz sagt:

    Ja, es ist eklig kalt. Wie machst du das eigentlich, wenn ihr schwimmen der wandern geht – kommt da jemand mit oder schiebst du beide Rollis, mit jeder Hand einen? ( Ich würde auch gerne noch in den Schlosspark, zum Spazierengehen, aber mir ist es zu kalt! 🙁

    1. piri ulbrich sagt:

      Wir hatten heute eine Familie als Begleitung. Und schwimmen gehen wir nie allein, das wäre mir zu gefährlich – ich kann keine zwei Schwimmflügeljunioren im Auge behalten. Gegen die Kühle halfen lange Unterhosen …

  3. Paula sagt:

    Der Muttertag konnte mir schon immer gestohlen bleiben, Famiie W. hat diesen Tag auf meinen Wunsch hin abgeschafft, denn man kann sich auch an einem normalen Wochentag sagen, dass man sich liebhat und schöne Geschenke auch außer der Reihe machen.

    1. piri ulbrich sagt:

      Finde ich auch – außerdem ist das schönste Geschenk ein unverhofftes: Ich liebe dich!

  4. Momfilou sagt:

    Sonne war bei uns nicht zu knapp, trotzdem habe ich im Wald gefroren! War feucht von der Nacht – trotzdem sehr schön.
    Allerdings versperrte viel Baumbruch die Wege, sie umgehend bin ich wohl aus der Richtung gedriftet und eine Stunde nach der geplanten Spaziergehstunde an einer Stelle herausgekommen, die nicht weit von meinem Ausgangspunkt lag!!! Im Kreis muss ich gelaufen sein.
    Das blieb dir erspart, wenn du daheim geblieben bist.
    Schönen Abend noch Gerel

    1. piri ulbrich sagt:

      Wir sind nicht daheim geblieben, wir waren wandern und ich musste keinen Rollstuhl schieben. Wir hatten supernette Begleitung!

  5. Der Emil sagt:

    Muttertag. Ich gestehe, der kam in meiner Sozialisation nicht vor. Und heute noch fällt er für mich in eine Kategorie mit Halloween und Valentinstag …

    Ich freu mich mit euch über den Ausflug, den ihr heute machen konntet. Ehrlich.

    1. piri ulbrich sagt:

      Bei mir doch auch – man könnte, wenn man will, auch anders zusammensitzen und feiern.

    1. piri ulbrich sagt:

      😉

Kommentare sind geschlossen.