Kuddelmuddel

keine Zeit

Stimmt so nicht ganz, aber Zeit ist tatsächlich ein bisschen knapp! 24 Stunden zwei Junioren versorgen, dazu noch keine Struktur – kann man auch noch nicht erwarten nach zwei Tagen. Meine Freiheiten sind eingeschränkt, das nehme ich gerne in kauf, denn es ist – bei allen Einschränkungen – immer noch tausendmal besser, als weiterhin getrennt zu sein. 

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

4 Gedanken zu „keine Zeit“

  1. christine b sagt:

    hoffentlich habt ihr heute einen guten und schönen tag verbracht.
    viel arbeit für die mama allemal! der tag könnte sicher doppelt so lange sein.

  2. Paula sagt:

    Der Alltag hat Dich wieder. Was meinst Du mit “keine Struktur”?

    1. piri ulbrich sagt:

      Wir leben in den Tag hinein und keiner weiß, wann was dran ist. Ich mag es lieber gerne geordneter, dann wissen auch die Junioren besser damit umzugehen, denn dann können sie sich auf irgendwelche Aktivitäten einstellen.

      1. Paula sagt:

        Ja das wäre besser, vielleicht kannst Du das ja täglich ein bisschen ändern, mal ne Stunde früher wecken. Mittagessen 13:30 Uhr usw., das wäre für Dich bestimmt leichter zu organisieren.

Kommentare sind geschlossen.