Gedanken, Gedicht

Ich hab dich so lieb

Ich habe dich so lieb!
Ich würde dir ohne Bedenken
Eine Kachel aus meinem Ofen
Schenken.

Ich habe dir nichts getan.
Nun ist mir traurig zumut.
An den Hängen der Eisenbahn
Leuchtet der Ginster so gut.

Vorbei – verjährt –
Doch nimmer vergessen.
Ich reise.
Alles, was lange währt,
Ist leise.

Die Zeit entstellt
Alle Lebewesen.
Ein Hund bellt.
Er kann nicht lesen.
Er kann nicht schreiben.
Wir können nicht bleiben.

Ich lache.
Die Löcher sind die Hauptsache
an einem Sieb
Ich habe dich so lieb.

Joachim Ringelnatz

∙∙∙∙∙·▫▫▫▫ᵒᵒᵒᴼᴼ ᴼᴼᵒᵒᵒ▫▫▫▫∙∙∙∙∙·

Es ist so wenn ich in die Zimmer meiner schlafenden Junioren gehe, dann denke ich immer an dieses so skurrile wunderbare Liebesgedicht. Mir geht das Herz auf und es strömt und strömt und strömt über vor Liebe!

Veröffentlicht von piri

Ich danke fürs lesen. Hier gibt es die Möglichkeit etwas in den, wenn auch nur virtuellen Hut zu werfen. Herzlichen Dank! ✨ Bitte nichts kopieren und mein Urheberrecht berücksichtigen. ✨ In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

3 Gedanken zu „Ich hab dich so lieb“

  1. Lakritz und Schokolade sagt:

    Dank für diesen wunderbaren Morgengruß, Petra! Ich liebe Ringelnatz sehr. Und ja, deine Junioren sind sehr liebenswert (Grüß mir den Kerle)!

    1. piri sagt:

      Liebe regennasse Grüße zurück. Die Junioren frieren sehr und die Kälte kriecht in jede Ritze!

  2. Georg Rode sagt:

    Ich kannte das Gedicht nicht, aber ich verstehe es so gut, dass es weh tut.

Kommentare sind geschlossen.