Kuddelmuddel

Harti und der Kakao

Meine Oma hatte immer, unter einer gehäkelten Haube eine Kaffeekanne auf der Anrichte stehen. Von irgendjemand muss ich es ja haben, dass ich so gerne Kaffee trinke und damit meinen Tagesbedarf an Flüssigkeit decke. Nur, war es bei meiner Oma Muckefuck, der warm gehalten wurde. Sie war eine sparsame Frau, es lag wohl auch an der Zeit, dass richtiger Kaffee nur am Wochenende getrunken wurde.

„Magst du auch nen Kaffee?“

„Ist er denn noch warm?“ Ersatzkaffee schmeckt, wenn er kalt ist, wie eingeschlafene Füße.

„Nein, nicht unbedingt – ich kann ihn aber schnell noch mal aufkochen!“

„Oooch nö, nicht nötig. Krieg ich nen Kakao?“ Es gab noch keinen Instantkakao und Kaba war teuer und schmeckte uns Kindern gar nicht.

„Hmmm, dann musste Milch holen!“ Die kleine Frau gab mir eine Blechkanne mit Deckel, legte 50Pf rein und schickte mich zum Milchladen, eine Straße weiter. Erst mürrisch, dann trödelnd und kurz darauf hüpfend lief ich los.

„Tach Petra, was machsten du? Gehste Milch holen? Nimmste mich mit?“ Harti – eigentlich Hartmut, aber das sagte keiner zu dem behinderten Jungen – Harti stand mir breitbeinig im Weg. Und wenn Harti im Weg stand, dann gab es zwei Möglichkeiten! Entweder, man nahm seine Beine in die Hand und rannte – haste nich gesehen – davon, oder man stellte sich der Lage und spielte mit dem großen kleinen Kind. Ich nahm Harti in Schlepptau.

„Guck ma, was Tante Gerner da im Garten hat, woll’n wa ma schaun, ob se da is?“

„Keine Zeit, ich trinke gleich Kakao!“

„Darf ich auch?“

„Türlich, aber erst mal muss ich Milch holen.“ Wir trotteten weiter, denn Harti konnte nicht so schnell – er hinkte ein wenig und seine nicht vorhandene Koordination von Armen und Füßen machten ihn wohl auch zu schaffen. Jedenfalls wedelte er beängstigend mit  seinen Händen. Man durfte ihm nicht zu nahe kommen, sonst musste man damit rechnen, umgehauen zu werden.

Nach einer gefühlten Viertelstunde, hatten wir die 800 Meter geschafft und ich konnte stolz die Milch zapfen.

„Und, bezahlst du auch, oder soll ich anschreiben?“ Frau Meier stand hinterm Tresen, guckte streng und hielt die Hand auf. Mir wurde heiß und kalt gleichzeitig. Oma hatte mir doch Geld mitgegeben, aber wo war das? Hatte ich es verloren? Ich krempelte meine Schürzentasche um – nichts! Ich guckte in meinen Schuh – manchmal war das die einzige Möglichkeit Geld sicher zu transportieren. Aber nirgends war was. Oweia, fiel es mir siedendheiß ein, die 50Pf waren in der Kanne!

Harti fingerte an den Kirschlollis herum: „Krieg isch ein?“

„Nee…“, schrie ich und zu Frau Meier flüsterte ich kleinlaut: „Das Geld is unta da Milch, da kommich jetz nich ran!“

„Was hast du gesagt!“ Frau Meier sprach immer sehr laut, aber jetzt tönte ihre Stimme, als wolle sie gegen einen Orkan ankämpfen. „Sag mal, wozu hast du deinen Kopf? Zum Haare schneiden?“ Das verstand ich nicht, ich hatte lange Zöpfe und ging nur zum Frisör zum Haare waschen. „Bring mir sofort das Geld, aber dalli!“

Harti habe ich stehen gelassen, er konnte nicht rennen und ich musste ganz schnell heim – weg von Frau Meier und ihren Schimpftiraden.

Als ich beim Garten von Tante Gerner war, klopfte mein Herz nicht mehr so stark. Ja, ich wurde sogar übermütig und begann die Kanne zu schleudern. Das konnte ich gut. Kein Tropfen Milch ging verloren – es klepperte bloß ein bisschen –  das 50Pf-Stück!

Meinen Kakao habe ich bekommen und Harti durfte auch einen trinken. Nur zum Bezahlen, zu Frau Meier, wollte er nicht mehr mitkommen.

Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*-  In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

6 Gedanken zu „Harti und der Kakao“

  1. mo sagt:

    Schreib noch mehr solch kleine Geschichtchen. Sie sind voller Erinnerungen.

  2. B sagt:

    Mir gefallen die Geschichten auch sehr.

  3. Paula sagt:

    Hach, an das Milchkannenschleudern auf dem Heimweg vom Milchmann kann ich mich auch noch erinnern. Eine schöne Geschichte aus längst vergangener Zeit, in der es noch keine Tetrapacks gab. Und bei uns gab es auch immer “echten” Kakao mit heißer Milch und Kakaopulver mit Zucker, lecker!.

  4. M. - K. sagt:

    Vielen Dank, Piri, für diese wunderbare Geschichte. Sie ist so fein erzählt und doch nicht beschönigend. Hat mich gefreut, sie grad lesen zu dürfen. Viele Grüße!

  5. Christel sagt:

    Die Geschichte gefällt mir und weckt bei mir auch Kindheitserinnerungen.
    An kühlen Herbsttagen kochte meine Mutter einen leckeren Kakao und dazu gab’s Zwieback.
    Die Milch durften wir nicht selbst zapfen das machte der Milchmann an einem sehr interessanten Gerät ich habe da gerne bei zugeschaut.

  6. Der Emil sagt:

    Solche Geschichten machen (für mich) Kindheit und die Erinnerungen daran aus (nicht nur, aber auch). Und Du schreibst sie so, daß das Lese eine Freude ist. Danke.

Kommentare sind geschlossen.