Veröffentlicht von piri ulbrich

Ich bin ganz schön viel und ganz schön wenig, ich bin Mutter, Hausfrau und Dichterin in allen Lebenslagen. Asperger-Autistin bin ich obendrein auch. ❤️ -*-*-*-*-*-*-*-*- In Momenten, in denen ich an mir und meiner Arbeit zweifle und meine, nichts Gutes auf die Reihe zu bekommen, denke ich manchmal daran, mir kurz das, was ich schon geschaffen habe, anzuschauen. Dann geht's wieder ...

6 Gedanken zu „Großstadtstrand“

  1. Wortverloren sagt:

    Sehr schön. Danke!

    1. piri ulbrich sagt:

      Willkommen hier!

  2. Verwandlerin sagt:

    Oh ja, ich auch…
    Werde aber wegen Corona nicht nach Spanien fahren.

  3. Sonja sagt:

    sogar unter so manchem drögen küchenboden ist sand!
    das gedicht mit seiner naturliebsprache hat mich kurz entführt…
    auch in gedanken an einen film vor vielen jahren, der hieß “unter dem pflaster ist der strand”, ich liebte die hauptdarstellerin grischa huber…lange vorbei, doch du mit deinen feinen worten hast mich dran erinnert…

  4. Reiner sagt:

    Wasser zieht auch mich an … leider leben große Teile meiner Anverwandtschaft nicht gerade nebenan, so dass ein großer Teil unserer freien Tage für Besuche dort dient.

    Schön, dich zu hören!

  5. Frau Lakritz sagt:

    Wunderschön – danke, Petra! Ich mag auch die zarte Akkodeonmusik sehr, die dahinter liegt.

Kommentare sind geschlossen.